, Volume 33, Issue 2 Supplement, pp 40-41

Osteochondrosis dissecans (OD) des Talus — Literaturübersicht und Behandlungskonzepte

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Grundlagen: Die Osteochondrosis dissecans des Talus stellt häufig die Ursache von Patienten mit unklaren Schmerzen im oberen Sprunggelenk dar.

Methodik: Als Methodik wird eine Literaturübersicht der letzten 10 Jahre über mögliche Ursachen, Diagnostik und Behandlungskonzepte verwendet.

Ergebnisse: Als häufigste Ursachen werden das Trauma (Einzel-als auch wiederholte Mikrotraumata), aber auch lokale Durchblutungsstörungen, Stoffwechselstörungen, Übergewicht und familiäre Prädisposition diskutiert. Häufiger ist die anterolaterale Talusdomfläche betroffen, seltener die posteromediale. Das Erkrankungsmaximum liegt im 2. Lebensjahrzent, das männlich Geschlecht ist häufiger betroffen und zwischen 10 und 25% ist der Befund beidseitig. Zur Diagnostik tragen neben Anamnese und Symptomatik Röntgenaufnahmen, Magnetresonanztomographie (MRT) und die arthroskopische Abklärung bei. Für das therapeutische Vorgehen spielt, neben dem Stadium, das Alter des Patienten eine entscheidende Rolle. Bei Patienten, deren Epiphysenfugen noch nicht geschlossen sind, zeigt ein konservatives Vorgehen mit Entoder Teilbelastung über 6 bis 12 Wochen, eventuell mit einer Immobilisierung, eine gute Heilungschance. Bei Patienten mit abgeschlossenem Wachstum sollte in Abhängigkeit des Stadiums der OD eine operative Therapie durchgeführt werden (retrograde Anbohrung mit oder ohne Spongiosaplastik, Refixation, Entfernung).

Schlußfolgerungen: Die juvenile OD sollte konservativ mit Entlastung und/oder Immobilisierung behandelt werden. Die adulte OD sollte arthroskopisch abgeklärt und in Abhängigkeit des Stadiums einer operativen Therapie zugeführt werden.

Summary

Background: Vage ankle pain is relatively common caused by osteochondrosis dissecans of the talus.

Methods: A review of the literature of the last ten years was used for etiology, diagnose and treatment options.

Results: Trauma (single or repititive microtrauma) is the most common cause, but ischemic necrosis, endocrine disorders, adipositas and genetic factors may have etiologic significance as well. The anterior-lateral lesion of the dome of the talus is more frequently as the posterior-medial lesion. The OD is most common in ages 10 to 20, men are more frequently and in 10 to 25% found bilateral. For diagnosis beside anamnesis and symptoms x-rays, magnetic resonance imaging (MRI) and arthroscopy are helpfully for therapy. The age of the patient is important for choosing the right therapy. Adult patients with open epiphyseal cartilage show good results with nonoperative treatment including some combination of weight limitation and/or cast immobilization. Patients with closed epiphyseal cartilage need surgical treatment depending on the stage of the OD (retrograde drilling with or without bone grafting, internal fixation and fragment excision).

Conclusions: The juvenile OD should be treated nonoperative including weight limitation and/or cast immobilization. The adult OD has to be clarified by arthroscopy and surgically treated depending on the stage of the OD.