Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie

, Volume 108, Issue 1, pp 464–480

Behandlung von Dementia praecox mit Metallsalzen a. m. Walbum. I. Mangan

Vorläufige Mitteilung

Authors

  • Paul J. Reiter
    • St. Hans-Hospital [Männerhospital] in Roskilds
Article

DOI: 10.1007/BF02863975

Cite this article as:
Reiter, P.J. Z. f. d. g. Neur. u. Psych. (1927) 108: 464. doi:10.1007/BF02863975

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wurde bei 50 an Dementia praecox leidenden Patienten teils allein, teils mit anderer Behandlung kombiniert mit Metallsalzbehandlung a. m.Walbum versucht und zwar vorläufig mit Mangan. Außerdem wurden im ganzen 75 solche Patienten mit Cadmium bzw. Caesium behandelt; eine Bearbeitung dieser Resultate liegt aber noch nicht vor.

     
  2. 2.

    In Vergleich mit den Verhältnissen bei keiner Behandlung oder bei einem in anderer Weise behandelten Kontrollmaterial, stellten sich bei den manganbehandelten Patienten eine auffallend große Anzahl von Remissionen oft mit darauffolgender Entlassung ein.

     
  3. 3.

    Die Remissionen sind vorläufig anscheinend von der Größe der verwendeten Dosen und den wechselnden Versuchsbedingungen unabhängig.

     
  4. 4.

    Obwohl die Remissionen mit keiner Sicherheit auf die Manganbehandlung zurückgeführt werden können, fordern jedoch die Resultäte zu einer Fortsetzung der Versuche in größtmöglicher Ausdehnung auf.

     
  5. 5.

    Die untenstehende Versuchsanordnung kann für künftige therapeutische Versuche empfohlen werden.

     

Copyright information

© Springer-Verlag 1927