The Botanical Review

, Volume 57, Issue 4, pp 277–317

Canopy seed storage in woody plants

  • Byron B. Lamont
  • D. C. Le Maitre
  • R. M. Cowling
  • N. J. Enright
Article

DOI: 10.1007/BF02858770

Cite this article as:
Lamont, B.B., Le Maitre, D.C., Cowling, R.M. et al. Bot. Rev (1991) 57: 277. doi:10.1007/BF02858770

Abstract

The retention of seeds in the plant canopy for one to 30 years or more is termed serotiny. It is well represented floristically and physiognomically in fire-prone, nutrient-poor and seasonally-dry sclerophyll vegetation in Australia, and to a lesser extent, South Africa followed by North America. While the seed-storing structures vary greatly, all will release their propagules following exposure to the heat of a fire (pyriscence). This phenomenon can be contrasted with seed release at maturity (non-storage) and soil storage of seeds. Although the evolutionary requirements for serotiny are clear, its adaptive advantages over other seed storage syndromes are largely the subject of conjecture in the absence of comparative experiments. Nine hypotheses were assessed here. Canopy storage maximises the quantity of seeds available for the next post-fire generation (unlike non-storage). Synchronized post-fire release satiates post-dispersal granivores (unlike non-storage and soil storage) and ensures arrival on a seed bed conducive to seedling recruitment (unlike non-storage). Canopy stored seeds are better insulated from the heat of a fire than non-stored, and probably soil-stored, seeds. Fluctuating annual seed crops, the opportunity for post-fire wind-dispersal, the possible advantages of dense stands of adults, short lifespan of the dispersed seeds and their optimal location in the soil for germination have only a limited role in explaining the advantages of serotiny. It is concluded that canopy seed storage is favoured in regions where seed production is restricted and inter-fire establishment and maturation are unlikely. In addition, these regions have a reliable seasonal rainfall and are subjected to intense fires at intervals occurring within the reproductive lifespan of the species.

Abstrakt

Das Speichern von Samen für ein bis zu 30 Jahren im Blattwerk der Pflanzen bezeichnet man als ‘Serotiny.’ Es ist in zu Bränden neigenden, nährstoffarmen und periodisch trockenen Hartlaub-Vegetationen in Australien und in geringerem Ausmaß in Nordamerika und Südafrika häufig vertreten. Obwohl die Samenspeiche-rungsstrukturen stark variieren, werden alle ihre Brutkörper frei, nachdem sie der Hitze von Feuer ausgesetzt waren (pyrhiscene). Dieses Phänomen steht im Gegensatz zur Samenfreigabe bei Reife (Nicht-Lagerung) und Bodenlagerung. Obwohl die Entwicklungsvoraussetzungen für ‘Serotiny’ bekannt sind, ist die Überlegenheit gegenüber anderen Samenspeicherungserscheinungsbildern aufgrund der Anpassungsfä-higkeit, größtenteils Gegenstand von Vermutungen, da es vergleichende Experimente nicht gibt. Neun Hypothesen wurden hier bewertet. Blattwerkspeicherung maximiert die Menge des zur Verfügung stehenden Samens für die nächste Generation nach einem Feuer (im Gegensatz zur Nicht-Lagerung). Gleichzeitige Abgabe nach einem Feuer übersättigt die Körnerfresser (im Gegensatz zur Nicht-Lagerung und Bodenlagerung) und sichert so ein Auftreften auf dem Saatbeet, dieses ist für die Sämlingverstärkung von Nutzen. Samen welche im Blattwerk gelagert sind, sind besser gegen die Hitze des Feuers geschützt als nichtgespeicherte Samen und wahrscheinlich auch als bodengelagerte Samen. Schwankende jährliche Samenausbeute, die größere Möglichkeit für Ausbreitung durch den Wind, die möglichen Vorteile durch dichteres Zusammenstehen von älteren Pflanzen, kurze Lebensspanne von verstreuten Samen und die für die Keimung optimale Lage im Boden spielen nur eine begrenzte Rolle in der Erklärung der Vorteile der ‘Serotiny’. Es wird daher geschlossen, daß Blattwerksamenspeicherung in Regionen unwahrscheinlicher Zwischenfeuer-Etablierung und Reifung bevorzugt wird. Weiterhin haben diese Regionen einen verläßlichen saisonalen Regenfall und sind Gegenstand ausgedehnter Brände, die in Intervallen innerhalb der Fortpflanzungslebensspanne der Spezies auftreten.

Copyright information

© The New York Botanical Garden 1991

Authors and Affiliations

  • Byron B. Lamont
    • 1
  • D. C. Le Maitre
    • 2
  • R. M. Cowling
    • 3
  • N. J. Enright
    • 4
  1. 1.School of Environmental BiologyCurtin University of TechnologyPerthAustralia
  2. 2.Jonkershoek Forestry Research CentreSouth Africa
  3. 3.Botany DepartmentUniversity of Cape TownSouth Africa
  4. 4.Department of GeographyUniversity of MelbourneParkvilleAustralia

Personalised recommendations