Die Fichten-Buchen-Mischbestände des Sonderforschungsbereiches „Wachstum oder Parasitenabwehr?“ im Kranzberger Forst

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der DFG-Sonderforschungsbereich „Wachstum oder Parasitenabwehr?“ soll klären, nach welchen Gesetzmäßigkeiten Pflanzen ihre Ressourcen einsetzen und wie die Regulation zwischen Expansion und Vorsorge durch Umwelteinflüsse modifiziert wird. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht die forst-und landwirtschaftliche Einzelpflanze. Ein Verständnis ihres Systemverhaltens wird aber erst möglich, wenn auch über- und untergeordnete Organisationsebenen, die von der Zelle bis zum Bestand reichen, in die Betrachtung einbezogen werden. Da dies letztendlich nur im Freiland möglich ist, nimmt die Untersuchung verschieden alter Fichten/Buchen-Mischbestände im Kranzberger Forst innerhalb des Sonderforschungsbereichs eine zentrale Stellung ein. Die Mischung aus Fichte und Buche ist aufgrund ihrer wirtschaftlichen Bedeutung und ihrer Gefährdung durch biotische und abiotische Stressoren als forstliches System gewählt worden. Auf der zentralen Versuchsfläche soll die Reaktion dieses Systems auf künstlich veränderte Umweltbedingungen betrachtet werden, was u. a. eine gründliche Dokumentation des Ausgangszustandes voraussetzt. Der Versuchsbestand und Überlegungen zur Modellierung seiner Entwicklung werden in dem vorliegenden Artikel vorgestellt. Die ausgeführte Strukturanalyse identifiziert den Versuchsbestand als Prototypen eines gruppen- bis horstweise gemischten Bestandes, in dem die Fichte in den gut mit Strahlung versorgten Bestandesschichten zahlenmäßig dominiert, die um etwa zehn Jahre ältere Buche aber etwa gleichwüchsig mit der Fichte ist. Die Zuwachsanalysen belegen die sehr gute Wüchsigkeit des Bestandes und für die Fichte einen langfristigen Zuwachsanstieg seit Beginn des Jahrhunderts. Abschließend werden der Untersuchungsansatz aus systemanalytischer Sicht diskutiert und die forstwirtschaftliche Relevanz der zentralen Frage des Sonderforschungsbereiches durch retrospektive Zuwachsanalysen und prospektive Modellkalkulationen belegt.

Summary

The objective of the DFG-research program “Growth or Parasite Defence?” is to analyse how plants systematically allocate their resources and how the regulating mechanism in favour of expansion or precaution is modified by environmental impacts. Here expansion stands for spatial occupation strategies of plants, precaution stands for the plants’ capability to defend themself against parasite attacks. While the research focuses on forest and agricultural plants, a global understanding of the system will only be possible if organizational levels from cells up to stand level are considered. Because this can only be analysed in open air experiments, the research in mixed spruce-beech stands of different ages in the forest district Kranzberger Forst has a key position within the DFG-research program. The spruce-beech mixture was chosen because of its economic importance in practical forestry, but also because these forest systems are endangered by the impact of biotic and abiotic stress factors.

On one key experimental plot the reaction of the forest system will be analysed under the impact of artificially modified environmental conditions. Before beginning these experiments it is necessary to comprehensively document the starting conditions. In this paper these starting conditions are presented, with special focus on aspects of growth and yield and together with some basic considerations on system modeling. The conducted structural analysis identifies the experimental plot as a prototype of a spruce-beech stand with group mixture, where the competitive beech is about ten years older than the 44 year old spruce. Trend analysis of growth dynamics reveals a long term increase in diameter increment since the beginning of this century. Finally the research approach is discussed from a system theoretical point of view, and the practical relevance of the main scientific questions of the DFG-research program is demonstrated by retrospective increment analyses and prospective model calculations.