Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 94, Issue 1, pp 152–160

Zur Verkernung des Wurzelholzes von Fichte und Lärche

Authors

  • P. Böttcher
    • Ordinariat für Holzbiologie der Universität Hamburg
    • Institut für Holzbiologie und Holzschutz der Bundesforschungsantalt für Forst- und Holzwirtschaft
    • Wilhelm-Klauditz-Institut für Holzforschung an der TU Braunschweig
  • W. Liese
    • Ordinariat für Holzbiologie der Universität Hamburg
    • Institut für Holzbiologie und Holzschutz der Bundesforschungsantalt für Forst- und Holzwirtschaft
Abhandlungen

DOI: 10.1007/BF02735933

Cite this article as:
Böttcher, P. & Liese, W. Forstw Cbl (1975) 94: 152. doi:10.1007/BF02735933

Zusammenfassung

Für die Untersuchung der Wurzelverkernung wurden die Baumarten Fichte und Lärche gewählt, wobei Vergleichsversuche auch an Kiefer, Buche, Eiche, Pappel erfolgten. Neben anatomischen Merkmalen der Wurzel wurden die Atmungsaktivität und die Peroxidaseaktivität von Holzstrahlparenchymzellen geprüft.

Die Wurzeln aller untersuchten Baumarten können Kernholz bilden. Das Wurzelholz verkernt nur in dem stammnahen Bereich, der anatomisch dem Stammholz weitgehend ähnlich ist. Lärchenwurzeln bilden einen Farbkern, während bei Fichtenwurzeln der innere Teil dem Reifholz des Stammes entspricht. Für die Entstehung einer Verkernung im Wurzelholz gelten gleiche Kriterien wie im Stammholz.

Die Verkernung setzt nicht plötzlich an der Splint/Kerngrenze ein, sondern erfaßt bereits im Splintholz mit zunehmender Häufigkeit einzelne Parenchymzellen. An der Splint/Kerngrenze sterben nicht alle Parenchymzellen ab. Einige bleiben auch innerhalb des Kernholzes mehrere Jahre aktiv und zeigen gleiche zytologische und physiologische Merkmale wie im Splintholz.

On the heartwood formation in the roots of spruce and larch

Summary

The problem of heartwood formation in the roots was investigated with special emphasis on spruce and larch trees; for comparative purposes also Scots pine, European beech, European oak and Black poplar was studied. Besides some anatomical observations, the respiration und peroxidase activities in the ray cells were tested.

All the investigated tree species exhibit heartwood formation in the roots. Only the root region near to the stem wood is capable of forming heartwood; anatomically it is almost identical to that of the trunk. Roots of larch exhibit a coloured heartwood, while the rootwood of spruce contains an inner zone resembling the «Reifholz» of the stem wood.

The heartwood formation in the roots occurs as a result of the same cytological and physiological factors as in stem wood. The transformation of the parenchyma cells does not occur abruptly at the sapwood-heartwood boundary, but is rather a gradual process initiated and enhanced in the sapwood zone. Not all the parenchyma cells die during heartwood formation. Some retain their activity for several years within the heartwood and show the same cytological and physiological characters of the parenchyma as in the sapwood zone.

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1975