Weltwirtschaftliches Archiv

, Volume 129, Issue 2, pp 275–299

Multinationality and firm growth

Authors

  • John A. Cantwell
  • Franceses Sanna-Randaccio
Articles

DOI: 10.1007/BF02707698

Cite this article as:
Cantwell, J.A. & Sanna-Randaccio, F. Weltwirtschaftliches Archiv (1993) 129: 275. doi:10.1007/BF02707698

Abstract

Multinationality and Firm Growth. — Multinationality influences relative competitive advantages, and hence firm growth. Thus, the relative extent of multinationality of firms, compared to competitors within their respective industries, may affect their rates of growth. The advantages that derive from multinationality depend upon the scope for internationally integrated strategies, which varies between industries. Previous statistical studies of multinationality and growth have failed to take proper account of these considerations, and therefore they have not identified the benefits from multinationality described in the theoretical and case study literature. These benefits are clarified using statistical evidence on the world’s largest firms in 1972–82.

Zusammenfassung

Multinationalität und Firmenwachstum. — Multinationalität beeinflußt die relativen Wettbewerbsvorteile und damit das Firmenwachstum. Deshalb kann sich das Ausmaß der Multinationalität von Firmen im Vergleich zu Konkurrenten in demselben Wirtschaftszweig auf ihr Wachstum auswirken. Die von der Multinationalität abgeleiteten Vorteile hängen allerdings von dem Spielraum für international integrierte Strategien ab, der von Industrie zu Industrie variiert. Frühere statistische Untersuchungen über Multinationalität und Wachstum haben versäumt, diese Überlegungen hinreichend zu berücksichtigen, und haben deshalb den Nutzen der Multinationalität, der in der theoretischen Literatur und in Fallstudien beschrieben wird, nicht identifiziert. Dieser Nutzen wird hier einer Klärung nähergebracht, indem statistische Unterlagen über die größten Unternehmen der Welt zwischen 1972 und 1982 verwertet werden.

Copyright information

© Institut fur Weltwirtschaft an der Universitat Kiel 1993