Acta Chirurgica Austriaca

, Volume 26, Issue 6, pp 379–387

The role of radiation therapy in the treatment of anal carcinoma: Techniques and current recommendations

Authors

  • Karin S. Arian-Schad
    • Division of Radiotherapy, Department of RadiologyUniversity Graz
    • Clinical Department of Radiation OncologyStanford University School of Medicine
  • D. S. Kapp
    • Division of Radiotherapy, Department of RadiologyUniversity Graz
    • Clinical Department of Radiation OncologyStanford University School of Medicine
Themenschwerpunkt: „Analkarzinom“

DOI: 10.1007/BF02620041

Cite this article as:
Arian-Schad, K.S. & Kapp, D.S. Acta Chir Austriaca (1994) 26: 379. doi:10.1007/BF02620041

Abstract

Background: In view of the results of surgery for anal cancer the treatment of choice is radiation therapy with or without chemotherapy.

Methods: From 1987 until 1990 a total of 14 patients have undergone primarily conservative treatment at the University Clinic of Radiology in Graz. 10 patients were treated with a split-course technique of external beam and interstitial radiation over a period of 7 weeks. In 4 patients a similar radiation protocol, omitting the second implantation, was combined with 2 courses of 5-Fluorouracil (5-FU) and Mitomycin C (MMC).

Results: Permanent tumor control was achieved in 8/10 cases after radiotherapy only, with sphincter preservation in 7 patients. Combined chemo-radiotherapy yielded complete remission in 3/4 patients. All failures of therapy occurred in T3 tumors.

Conclusions: At present the best results in terms of tumor response and toxicity are achieved by 5-FU and MMC given synchronously with radiotherapy. Radiation is preferably applied according to a split-course protocol, as established by Papillon.

Key-words

Anal canal carcinomaradiation therapyinterstitial radiationcombined chemo-radiotherapy

Aktueller Stand der Strahlentherapie des Analkarzinoms

Zusammenfassung

Grundlagen: In Hinblick auf die Ergebnisse der Chirurgie des Analkarzinoms ist die Behandlung der Wahl die Bestrahlung mit oder ohne Chemotherapie.

Methodik: Von 1987 bis 1990 wurden an der Universitätsklinik für Radiologie in Graz insgesamt 14 Patienten einer primär konservativen Therapie unterzogen. 10 Patienten erhielten eine „Split-course-Behandlung“ mit externer Bestrahlung und interstitieller Therapie über eine Dauer von 7 Wochen. Bei 4 Patienten wurde ein ähnliches Bestrahlungsprotokoll, unter Verzicht auf die 2. Implantation, mit 2 Zyklen von 5-Fluorouracil (5-FU) und Mitomycin C (MMC) kombiniert.

Ergebnisse: In 8 von 10 Fällen wurde mit ausschließlicher Strahlentherapie eine dauerhafte Heilung erzielt, bei 7 Patienten mit Sphinktererhaltung. Die kombinierte Chemo-Radiotherapie erreichte eine vollständige Remission in 3 von 4 Patienten. Alle Therapieversager fielen in die Gruppe der T3-Tumoren.

Schlußfolgerungen: Bezüglich Ansprechrate der Tumoren und Toxizität werden gegenwärtig die besten Ergebnisse mit 5-FU und MMC, gleichzeitig mit Strahlentherapie gegeben, erzielt. Die Strahlentherapie folgt vorzugsweise einem Split-course-Protokoll, wie es vonPapillon erstellt worden ist.

Schlüsselwörter

AnalkanalkarzinomStrahlentherapieinterstitielle Strahlentherapiekombinierte Radio-Chemotherapie
Download to read the full article text

Copyright information

© Blackwell Scientific Publications Ltd 1994