, Volume 24, Issue 10, pp 454-460

Untersuchungen über den Zellwandabbau von Nadelholz durchTrametes pini

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Kiefern- und Fichtenholz, das vonTrametes pini befallen war, wurde licht- und elektronenmikroskopisch untersucht, um die Vorgänge beim Befall und Abbau des Holzes weiter zu klären.

Die lichtoptischen Beobachtungen zeigen, daß die Tangentialwände häufiger als die Radialwände von den Hyphen durchdrungen werden, was wahrscheinlich auf einer unterschiedlichen Lignifizierung der Wandschichten beruht.

Elektronenoptisch wurden verschiedene Hyphenformen lestgestellt: Mikrohyphen, die meist von der Spitze einer dickeren Hyphe ausgehen und häufig zu Bohrlöchern führen, sowie Transpressorien, die aus einem Stiel und Kopfteil mit Spitze bestehen und zum Zellwanddurchbruch dienen.

Der Abbau der Zellwand erfolgt in verschiedenen Stufen: Lösung amorpher Substanzen aus der Tertiärwand; enzymatischer Abban der Wandschichten, der zu Lysiszonen entlang der Hyphen führt; Diffusion der Enzyme innerhalb der Zellwand mit folgender lamellarer Aufspaltung und Bildung von kavernenförmigen Abbaumustern.

Die Entstehung der makroskopisch sichtbaren, weißlichen Höhlungen (“Weißlochfäule”) dürfte das Endstadium des lytischen Wandabbaus entlang der Hyphen darstellen.

Summary

Pine and spruce wood, attacked by Trametes pini, was investigated by light- and electron microscopy in order to enlighten the mode of attach by the fungal hyphae.

Light-microscopic observations show that perforations by the hyphae occur more frequently in the tangential cell walls than in the radial walls, which is probably due to the different grade of lignification of cell wall layers.

With the electron microscope various types of hyphac are distinguished: microhyphae, usually originating from the tip of a larger hypha and frequently leading to bore holes; transpressoria, consisting of a stalk and headpart with a peak specialized to penetrate cell walls.

Degradation of the cell wall by fungal enzymes is indicated at first by shrinkage of the tangential walls. From the tertiary wall, amorphous substances are dissolved and lysis zones occur along the hyphae. Diffusion of the enzymes inside the cell wall leads to lamellar separation and a caverne-shaped pattern. The formation of the macroscopically visible, lens-shaped pockets („while-pocket-rot“)is not yet clearly understood. They probably represent the final stages of lytic cell wall decomposition along the hyphae