Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 31, Issue 1, pp 24–33

Mikroskopische Darstellung des Verholzungsgrades durch Färbemethoden

  • H. v. Aufseß
Original-Arbeiten

DOI: 10.1007/BF02608218

Cite this article as:
v. Aufseß, H. Holz als Roh-und Werkstoff (1973) 31: 24. doi:10.1007/BF02608218

Zusammenfassung

Zur Beurteilung des Verholzungsgrades stehen zahlreiche Färbemethoden zur Verfügung, deren Einflußbereiche sich überschneiden, aber nicht decken. Vergleichende Beobachtungen über die Wirkungsweise verschiedener Verfahren hatten zum Ziel, deren Anwendungsmöglichkeiten zu erfassen und ihre Brauchbarkeit für verschiedene Untersuchungszwecke zu testen. Hierfür wurden zunächst die verwendeten Farbstoffe einzeln äberprüft und sodann mehrere bereits bekannte und bewährte sowie einige neue kombinierte Färbungen dargestellt und diskutiert.

Die besondere Bedeutung dieser Verfahren liegt in der Mögchkeit, mit ihrer Hilfe Normal- und Reaktionshiolz zu unterscheiden, insbesondere aber das bei Laubhölzern häufig auftretende Zugholz exakt nachzuweisen. Dabei verhalten sich die beobachteten unterschiedlichen Zugholztypen nicht einheitlich, sondern es spricht oftmals nur ein bestimmter Typ auf einen Farbstoff an. Diese Ergebnisse lassen vermuten, daß es sich bei den festgestellten Unterschieden nicht nur um anatomische Verschiedenheiten in der Ausbildung der gelatinösen Wandschichten von Zugholzellen handelt, sondern daß auch im chemischen Aufbau dieser Schichten keine völlige Übereinstimmung besteht.

Microscopic Scope of Lignification by staining methods

Summary

For determining lignificantion, various staining methods are available, the effects of which are overlapping and also diverging, Comparative observations on the effectiveness of various methods were made with a view to testing their fields of application and investigating their practicability for various vestigations. For this purpose all the dyes used were checked separately and several already known and approved dyes were depicted and discussed together with some new staining combinations. By means of these methods it is easily possible to differentiate normal wood and reaction wood and to reveal the occurrence of tension wood frequently observed in hardwood species. The reaction of the various types of tension wood varies; often, only one specific dye affects one particular type. thus it is likely that the differences observed do not only involve anatomical differneces during the formation of the gelatinous wall layers of tension wood cells but that there are also differences in the chemical structure of these layers.

Copyright information

© Springer-Verlag 1973

Authors and Affiliations

  • H. v. Aufseß
    • 1
  1. 1.Institut für Holzkunde und Forstnutzung der Forstlichen Forschungsanstalt MünchenMünchen