, Volume 382, Issue 1, pp 25-28

Unstable fractures of the upper thoracic spine

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Instabile Frakturen der oberen Brustwirbelsäule sind wegen der hohen Inzidenz an Begleitverletzungen und Rückenmarkläsionen eine therapeutische Herausforderung. Diese Kasuistik konzentriert sich auf die operative Therapie solcher Verletzungen. Wir präsentieren 9 Patienten mit instabilen Verletzungen der oberen Brustwirbesäule, nach der Einteilung von Magerl et al. handelt es sich um 7 Typ C- und 2 Typ B-Verletzungen. 8 Patienten hatten komplette Querschnittsläsionen, bei 1 Patient bestand eine unauffällige neurologische Situation. Alle Patienten wiesen Begleitverletzungen auf, 9 hatten Rippenfrakturen, 3 ein frakturiertes Sternum und 3 einen schweren Hämatothorax. Alle wurden operiert; 6 alleinige dorsale Fusionen, 2 alleinige ventrale Fusionen nach Thorakotomien wegen stark blutender rupturierter Interkostalarterien und eine kombinierte Fusion nach fehlgeschlagener posteriorer Stabilisierung wurden ausgeführt. Die Behandlung solcher Patienten sollte individuell gestaltet werden, abhängig von den Begleitverletzungen, vom Blutverlust aufgrund von frakturierten Rippen und rupturierten Gefäßen und vom Schmerz, verursacht durch einen instabilen Thorax. Im allgemeinen bevorzugen wir den dorsalen Zugang bei instabilen Verletzungen der Brustwirbelsäule.

Abstract

Unstable fractures of the upper thoracic spine are a therapeutic challenge because of the high rate of associated injuries and frequent occurrence of spinal cord lesions. This study focuses on the operative treatment of these injuries. We present nine patients with unstable injuries of the upper thoracic spine. According to the classification of Magerl et al., there are seven type C and two type B fractures. Eight patients had complete transverse lesions of the cord and one had no evidence of spinal cord injury. All patients presented associated injuries: nine patients had fractured ribs, three a fractured sternum and three a severe haemothorax. All underwent operative treatment: six posterior fusions only, two anterior interbody fusions only after thoractotomy owing to severe bleeding from ruptured intercostal arteries, and one a combined fusion after failure of posterior fusion. The treatment of these patients should be individualized, depending on the associated injuries, loss of blood owing to fractured spine and ruptured vessels and depending on the back pain resulting from an unstable thorax. In general, we prefer the posterior approach to unstable fractures of the upper thoracic spine.