Operative Orthopädie und Traumatologie

, Volume 7, Issue 1, pp 37–53

Die translaminäre Verschraubung der lumbalen Wirbelgelenke

Authors

  • Bernard Jeanneret
    • Klinik für Orthopädische ChirurgieKantonsspital
  • Frank Kleinstück
    • Klinik für Orthopädische ChirurgieKantonsspital
  • Friedrich Magerl
    • Klinik für Orthopädische ChirurgieKantonsspital
Article

DOI: 10.1007/BF02510269

Cite this article as:
Jeanneret, B., Kleinstück, F. & Magerl, F. Operat Orthop Traumatol (1995) 7: 37. doi:10.1007/BF02510269

Operationsprinzip

Dorsale Spondylodese über ein bis zwei Bewegungssegmente an der Lendenwirbelsäule mit Blockierung der kleinen Wirbelgelenke durch Schrauben. Die Technik wurde von einem der Autoren (Magerl 1980, 1984, 1985, 1992 [10–13]) entwickelt und stellt eine Weiterentwicklung der 1944 von King [7, 8] erstmals publizierten und von Boucher (1959) [3] modifizierten Technik der transartikulären Verschraubung dar (Abbildungen 1a bis 1c).

Schlüsselwörter

Lumbale Wirbelsäule Dorsale Spondylodese Translaminäre Verschraubung Transartikuläre Verschraubung Degenerative Veränderungen Diskushernie Spinale Stenose Diskoligamentäre Läsion

Key words

Lumar spine Posterior fusion Translaminar screw fixation Transarticular screw fixation Degenerative disease Disc herniation Spine stenosis Discoligamentous injuries

Copyright information

© Urban & Vogel 1995