Zeitschrift für Zellforschung und Mikroskopische Anatomie

, Volume 22, Issue 3, pp 282–304

Development of the hermaphrodite genital organs of valvata tricarinata

Authors

  • Clarence Lee Furrow
    • Zoological Laboratory State University of Iowa
Article

DOI: 10.1007/BF02451157

Cite this article as:
Lee Furrow, C. Z.Zellforsch (1935) 22: 282. doi:10.1007/BF02451157

Summary

  1. 1.

    Valvata tricarinata is a true hermaphrodite which exhibits cyclical protandry, with an alternation of male and female phases. Self-fertilization has never been observed.

     
  2. 2.

    Development from the time of egg laying until hatching requires fifteen days in the lake environment and twelve days in the laboratory.

     
  3. 3.

    The diploid chromosome number is eighteen. Ten V-shaped and eight short rod-shaped chromosomes occur in spermatogonial mitoses. Nine quadripartite tetrads appear in the primary spermatocytes and nine simple rod-shaped chromosomes appear in the spermatids. No sex chromosomes have been identified.

     
  4. 4.

    The segregation of the female and male germ cells takes place early in the development and they remain topographically separated. The female germ cells are restricted to the peripheral marginal zone while the male germ cells are located in the medulla.

     
  5. 5.

    A single egg type is present and no nutritive ova form at any stage of the development.

     
  6. 6.

    Four kinds of sperms are formed, of which one only is functional. The three others are progressively atypical and are without function.

     
  7. 7.

    Each sperm type forms in separate spermatocysts; mingling of one type with another in the same cyst does not occur.

     
  8. 8.

    The topographical relationships within the hermaphrodite gland indicate that atypical spermatogenesis and absortive transformation are due to the amphisexual condition of the prosobranchiates.

     
  9. 9.

    An intra-nuclear rod and intra-nuclear canal are present in the head of the sperm. The intra-nuclear rod which extends from the middle piece to the base of the acrosome is derived from the proximal centrosome.

     

Zusammenfassung

  1. 1.

    Valvata tricarinata ist ein echter Hermaphrodit mit zyklischer Protandrie. Männliche und weibliche Phasen wechseln einander ab. Selbstbefruchtung ist nie beobachtet worden.

     
  2. 2.

    Die Entwicklungsdauer von der Eiablage bis zum Schlüpfen ist 15 Tage im Freien und 12 Tage im Laboratorium.

     
  3. 3.

    Die diploide Chromosomenzahl ist 18. In Spermatogonienteilungen beobachtet man 10 V-förmige und 8 kurze, stabförmige Chromosomen. In den primären Spermatozyten erscheinen 9 vierteilige Tetraden, und in den Spermatiden finden sich 9 einfache stabförmige Chromosomen. Geschlechtschromosomen konnten nicht identifiziert werden.

     
  4. 4.

    Die Sonderung der weiblichen und männlichen Geschlechtszellen erfolgt auf einem frühen Entwicklungsstadium und späterhin bleiben sie topographisch getrennt. Die weiblichen Keimzellen sind auf die periphere Randzone beschränkt, während die männlichen in der Medulla lokalisiert sind.

     
  5. 5.

    Nur eine einzige Eiform wird gefunden. Nähreier werden nie gebildet.

     
  6. 6.

    Vier Sorten von Spermien werden gebildet, von denen nur eine funktionsfähig ist. Die drei anderen bilden eine atypische Serie und sind funktionslos.

     
  7. 7.

    Die Spermienarten entwickeln sich in getrennten Spermatozysten; eine Mischung verschiedener Arten innerhalb derselben Zyste kommt nicht vor.

     
  8. 8.

    Die topographischen Beziehungen innerhalb der Zwitterdrüse scheinen anzudeuten, daß atypische Spermatogenese und degenerative Umwandlung im amphisexuellen Zustand der Prosobranchiaten begründet sind.

     
  9. 9.

    Der Kopf der Spermien besitzt einen intranukleären Stab und einen intranukleären Kanal. Der intranukleäre Stab reicht vom Mittelstück bis zur Basis des Acrosoms und leitet sich vom proximalen Centrosom ab.

     

Copyright information

© Springer-Verlag 1935