Forum

Unfallchirurgie

, Volume 24, Issue 5, pp 245-252

Pathologische Oberarmfraktur bei fibröser Dysplasie des Humerus und des ipsilateralen proximalen Radius Operatives Management

  • Wolfgang LinhartAffiliated withKlinik für Unfallchirurgie, Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt
  • , Dirk W. SommerfeldtAffiliated withKlinik für Unfallchirurgie, Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt
  • , Michael AmlingAffiliated withAbteilung für Unfallchirurgie, Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf
  • , Johannes M. RuegerAffiliated withAbteilung für Unfallchirurgie, Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das operative Management der fibrösen Dysplasie langer Röhrenknochen wird anhand einer Fallbeschreibung diskutiert.

Ein 36jähriger, sportlich aktiver Patient zog sich eine pathologische Humerusfraktur bei — bis zu diesem Zeitpunkt nicht diagnostizierter — fibröser Dysplasie der distalen Hälfte des Humerus und des ipsilateralen proximalen Radius zu. Nach osteopathologischer Diagnosesicherung wurde der Tumor vollständig entfernt. Der entstandene 15 cm lange, zirkuläre, diaphysäre Defekt des Humerus wurde mit einem nicht gefäßgestielten, autogenen, 21 cm langen Fibulatransplantat überbrückt. In einem Nachuntersuchungszeitraum von zwei Jahren ist kein Rezidiv aufgetreten. Der Patient ist subjektiv, sowohl von seiten der Entnahmestelle als auch im Bereich des Humerus, beschwerdefrei.

Schlüsselwörter

Fibröse Dysplasie Pathologische Fraktur Autogene Fibulatransplantation

Pathological humeral fracture due to fibrous dysplasia of the humerus and the ipsilateral proximal radius. Operative management

Abstract

Operative management of fibrous dysplasia of long bones is discussed in terms of a single-case report. A 36-year-old sportsman was admitted to our hospital due to a pathological humeral fracture caused by polyostotic fibrous dysplasia in the distal half of the humerus as well as the ipsilateral proximal radius. The patient who had been asymptomatic until admission was diagnosed via osteopathological findings and treated by complete resection of the tumor. The resulting 15 cm long, full-thickness diaphyseal defect in the humerus was treated by a 21 cm, non-vascularized fibular autograft. During a 2-year follow-up period the patient lives without any recurrent or newly formed bony lesion. Both the donor site as well as the humerus itself remain without any complaints.

Key words

Fibrous dysplasia Pathologic fractures Autogenous fibular transplantation