, Volume 18, Issue 2, pp 189-204

Response of some potato varieties to temperature

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Experiments were carried out to investigate whether in the potato there were varietal differences in response to temperature. A high temperature always had an adverse effect on tuber yield. However, the varieties differed widely in their response to temperature, independent of their maturity types. Sometimes this response can easily be explained by the dry matter distribution. Possibly differences in total dry matter production at the various temperatures can also cause the response of the varieties, but this has not been studied in detail.

The wild speciesSolanum demissum A 6 showed a deviating response to temperature, probably caused by the late tuberization in this species.

Zusammenfassung

o li]1.|In einigen Topfversuchen wurde untersucht, ob Kartoffelsorten auf die Temperatur unterschiedlich reagieren. Zu diesem Zwecke wurdenS. tuberosum-Sorten und derS. demissum-Stamm A6 während vier Sommern in konditionierten Gewächshäusern bei 16, 22 und 27\2-28\dgC angebaut. Die natürliche Reifezeit derS. tuberosum-Sorten variierte von früh bis spät. li]2.|Die Ergebnisse zeigen, dass Pflanzen der untersuchten Sorten auf die Temperatur unterschiedlich ansprachen. Up-to-Date zum Beispiel war sehr temperaturempfindlich: bei 27\dgC wurden die Stengel beträchtlich länger (Abb. 1 und 2) und der Knollenertrag ging stark zurück (Tabelle 4); die Stengellängen von Gineke reagierten nicht in solchem Ausmass auf die Temperatur, aber bei 27\2-28\dgC brachte auch diese Sorte einen viel kleineren Knollenertrag als bei 16 und 22\dgC.

Die Knollengewichte von A6 waren in jedem Versuch um so geringer, je höher die Temperatur war. Weitere Merkmale bei dieser Sorte waren zum Beispel: a) das langsame Abreifen bei 16°C (Abb. 4) und b) die grosse Zahl der geernteten kleinen Knollen (Tabelle 2). li]3.|Die optimale Temperatur ist für jedes Organ verschieden. Die Stengellänge nimmt bei ansteigenden Temperaturen zu. Verglichen mitS. tuberosum-Sorten scheint A6 eine tiefere optimale Temperatur zu haben.

Im allgemeinen stimuliert eine hohe Temperatur das Blühen (Tabelle 1). Für Alpha liegt das Optimum bei tieferen Werten als für andere Sorten, wobei in diesen Versuchen das Blühen von A6 weniger durch die Temperatur beeinflusst wurde. In bezug auf das Knollengewicht lag die optimale Temperatur für A6 stets bei den niedrigsten Werten (16°C), während sie für Eersteling und Eigenheimer gewöhnlich bei 22°C war. Bei den anderen Sorten lag die optimale Temperatur zwischen 16 und 22°C. li]4.|Sorten mit eindeutig guter Reaktion auf hohe Temperaturen kamen in den Versuchen nicht vor. Einige Sorten zeigten jedoch einen deutlich ungünstigen Einfluss durch hohe Temperaturen, zum Beispiel Up-to-Date, Gineke und Eba. Bintje erreichte selbst bei 28\dgC relativ hohe Knollenerträge, andrerseits trat jedoch bei dieser Sorte bei so hohen Temperaturen ziemlich viel Kindelbildung auf (Abb. 6). li]5.|Eindeutige Unterschiede zwischen frühen und späten Sorten in der Reaktion auf die Temperatur kamen nicht vor. Die Anfälligkeit für Kindelbildung scheint bei den frühen Sorten etwas grösser zu sein als bei den späten. Zwischen den Sorten mit der gleichen Reifezeit wurden stark variierende Reaktionen in den Versuchen festgestellt. li]6.|Die Reaktion auf die Temperatur wird durch die Versuchsbedingungen beträchtlich beeinflusst. Wahrscheinlich ist dabei die Lichtintensität ein wichtiger Faktor.

Résumé

o li]1.|On a men\'e des essais en pots pour voir si les vari\'et\'es de pomme de terre montraient des r\'eactions diff\'erentes \`a la temp\'erature. A cette fin, plusieurs vari\'et\'es deS. tuberosum et la strain A6 deS. demissum ont \'et\'e mis en v\'eg\'etation dans des serres conditionn\'ees \`a 16, 22 et 27\2-28\dgC pendant quatre \'et\'es. Les p\'eriodes naturelles de maturit\'e des vari\'et\'es deS. tuberosum exp\'eriment\'ees allaient de la pr\'ecocit\'e \`a la tardivit\'e. li]2.|Les r\'esultats montrent que les plantes des vari\'et\'es \'etudi\'ees manifestent une r\'eaction diff\'erente \`a la temp\'erature qui varie aussi en degr\'e. Par exemple, Up-to-Date est tr\`es sensible \`a la temp\'erature: \`a 27\dgC les tiges s'allongent consid\'erablement (fig. 1 et 2) et la production de tubercules diminue beaucoup (tableau 4); la longueur des tiges de Gineke ne r\'eagit pas \`a un tel degr\'e \`a la temp\'erature, mais \`a 27\2-28\dgC, cette vari\'et\'e produit \'egalement beaucoup moins de tubercules qu'\`a 16 et 22\dgC.

Les poids de tubercules de A6 dans chaque essai étaient plus faibles quand la température était plus élevée. Cette variété présente d'autres caractéristiques, par ex. a) une lente sénescence à 16°C (fig. 4) et b) le grand nombre de petits tubercules récoltés (tableau 2). li]3.|La temp\'erature optimale pour chaque organe est diff\'erente. Les tiges s'allongent quand la temp\'erature augmente. Compar\'e aux vari\'et\'es deS. tuberosum, A6 para\^it avoir un optimum de temp\'erature plus bas.

En général, la température élevée stimule la floraison (tableau 1). Chez Alpha l'optimum se place à des niveaux plus bas que chez les autres variétés, tandis que dans ces essais, la floraison de A6 est moins affectée par la température.

En ce qui concerne les poids de tubercules, la température optimale pour A6 se situe à la valeur la plus basse (16°C), tandis que pour Eersteling et Eigenheimer elle se situe habituellement à 22°C. Pour les autres variétés, la température optimale est comprise entre 16 et 22°C. li]4.|Dans ces essais aucune vari\'et\'e n'appara\^it qui r\'eagit nettement \`a une temp\'erature \'elev\'ee. Cependant, quelques vari\'et\'es, telles que Up-to-Date, Gineke et Eba, manifestent clairement une r\'eaction d\'efavorable \`a une temp\'erature \'elev\'ee. Bintje donnait des productions \'elev\'ees de tubercules m\^eme \`a 28\dgC, mais d'autre part, \`a cette temp\'erature se manifestait une seconde croissance consid\'erable (fig. 6). li]5.|Il n'appara\^it pas de diff\'erences nettes entre vari\'et\'es pr\'ecoces et tardives dans leur r\'eaction \`a la temp\'erature. La susceptibilit\'e a la seconde croissance dans les vari\'et\'es pr\'ecoces semble \^etre quelque peu plus grande que dans les vari\'et\'es tardives. Les essais r\'el\`event une large variation chez les vari\'et\'es ayant la m\^eme p\'eriode de maturit\'e. li]6.|Les conditions exp\'erimentales affectent consid\'erablement les r\'eactions \`a la temp\'erature. Probablement l'intensit\'e lumineuse est, en l'occurence, un facteur important.