Archives for meteorology, geophysics, and bioclimatology, Series B

, Volume 33, Issue 1, pp 77–87

Comparison of the radiation balance of a rooftop lawn with that of a conventional rooftop surface

  • C. A. Jones
  • Ph. W. Suckling
Article

DOI: 10.1007/BF02273991

Cite this article as:
Jones, C.A. & Suckling, P.W. Arch. Met. Geoph. Biocl., Ser. B (1983) 33: 77. doi:10.1007/BF02273991

Summary

Measurements of the radiation balance components for a rooftop lawn and a conventional tar and gravel rooftop surface were made for a building on the University of Georgia campus during the period July 7, 1981 to February 5, 1982. Differences in net radiation, reflected solar radiation and outgoing longwave radiation between the two surfaces were determined for different periods defined as winter, summer rainy, summer dry/irrigated and transition seasons. Data analysis indicated that the lawn's albedo was 6% higher than that for the tar and gravel surface and that the emissivity of the lawn was also 0.02 to 0.03 higher. During the summer dry/irrigated periods, the radiation balance analysis indicated that the conventional tar and gravel surface must have averaged 5 °C to 6 °C warmer than the rooftop lawn. The dominance of evapotranspiration in the lawn energy balance especially during the summer dry/irrigated season was confirmed experimentally.

Vergleich der Strahlungsbilanz eines mit Rasen bewachsenen Flachdaches mit der einer konventionellen Dachoberfläche

Zusammenfassung

Auf einem Gebäude der Universität Georgia wurden vom 7. Juli 1981 bis 5. Februar 1982 Messungen der Komponenten der Strahlungsbilanz auf einem mit Rasen bewachsenen Flachdach und auf einem Dach mit einer Teer- und Kiesoberfläche durchgeführt. Es wurden die Unterschiede der Strahlungsbilanz, der reflektierten Sonnenstrahlung und der Ausstrahlung zwischen den beiden Oberflächen für als Winter, regnerischer Sommer, trockener Sommer mit Beregnung und Übergangszeit definierte Perioden bestimmt. Die Analyse der Beobachtungswerte hat ergeben, daß die Albedo der Rasendecke um 6% größer war als die der Teer- und Kiesoberfläche und daß die Emmission der Rasendecke ebenfalls um 0,02 bis 0,03 höher war. Die Analyse der Strahlungsbilanz hat ergeben, daß die Teer- und Kiesoberfläche um durchschnittlich 5 bis 6 °C wärmer wird als das rasenbedeckte Dach. Das Überwiegen der Evapotranspiration in der Energiebilanz des Rasens speziell im trockenen Sommer mit Beregnung wurde experimentell bestätigt.

Copyright information

© Springer-Verlag 1983

Authors and Affiliations

  • C. A. Jones
    • 1
  • Ph. W. Suckling
    • 1
  1. 1.Department of GeographyUniversity of GeorgiaAthensUSA