, Volume 48, Issue 1 Supplement, pp 167-171

Long-term mountain gazelle (Gazella gazella gazella) population fluctuations in Northern Israel

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

The mountain gazelle,Gazella gazella gazella, is a small antelope which originally occurred in Syria, Lebanon Jordan and Israel. The population throughout their range decreased until the 1950s as a result of uncontrolled poaching. Strict law enforcement by the Nature and Parks Authority of Israel (NPA) led to a rapid build-up in Israel. Gazelles occurred in high densities in two regions in northern Israel: the Southern Golan (197 km2), where the highest observed density was 25 gazelle km2, and Ramot Yissakhar (83 km2), where density was 32 gazelle km2. Total yearly counts have been conducted since 1983 in both regions.

After increased damage to crops, and as a result of an outbreak of foot and mouth disease in 1986, the NPA began to control the gazelle population by hunting. The aim was to reduce gazelle density to 15–20 gazelle km−2. The harvest was carried out over ten years (1985–1994) during which the Golan population decreased from 4900 gazelle in 1985, to 2200 in 1994. The Ramot Yissakhar population declined from 3400 to 1300. After the target population size was reached and harvesting stopped, the Golan population continued to decline at a constant rate, a process that is presently continuing (460 gazelle in 2001). The Ramot Yissakhar population appears to have stabilized (1338 gazelle in 2001) at the target density.

Research is being conducted to identify the possible causes of this decline, including predation, illegal hunting, trapping and disease-induced abortion as possible factors. Predation is probably the most important factor.

Zusammenfassung

Die Edmigazelle (Gazella gazella gazella) ist eine kleine Antilopenart, die ursprünglich Syrien, Jordanien, Libanon und Israel beheimatet war. Bis in die 1950er Jahre verringerte sich der Bestand im gesamten Verbreitungsgebiet als Folge zügelloser Wilderei. Strengere Durchsetzung der Schutzbestimmungen durch die Nature and Parks Authority of Israel (NPA) führte zu eine rapiden Zunahme der Population in Israel. Gazellen kamen vor in hohen Dichten in 2 Regionen Nordisraels vor: dem südlichen Golan (197 km2), wo die höchste Dichte 25 Gazellen/km2 betrug, und in Ramot Yissakhar (83 km2), wo eine Dichte von 32 Gazellen/km2 erreicht wurde. In beiden Regionen werden seit 1983 jährliche Zählungen durchgeführt.

Nach vermehrten Schäden an Feldfrüchten und auf Grund eines Ausbruchs von Maul- und Klauensseuche im Jahr 1986, begann die NPA mit der jagdlichen Regulation des Gazellenbestandes. Ziel war eine Reduktion der Wilddichte auf 15–20 Gazellen/km2. Die Erlegungen wurden über 10 Jahre durchgeführt (1985–1994). Dadurch verringerte sich die Golan-Population von 4900 Tieren im Jahr 1985 auf 2200 Tiere im Jahr 1994. Die Ramot Yissakhar-Population verringerte sich von 3400 auf 1300 Tiere. Nach Erreichen der angestrebten Populationsgrö\e und der Einstellung der Bejagung nahm die Golan-Population weiterhin kontinuierlich ab, ein Prozess der zur Zeit noch anhält (Bestand von 460 Gazellen im Jahr 2001). Die Population in Ramot Yissakhar scheint auf dem angestrebten Niveau scheint stabil zu sein (1338 Gazellen im Jahr 2001).

Die möglichen Ursachen des Populationsrückgangs werden derzeit untersucht. Zu diesen gehören Prädation, Wilderei, illegaler Fang und das Auftreten krankheitsbedingter Aborte. Vermutlich ist der Einfluss von Beutegreifern der wichtigste Faktor.