Archiv für Entwicklungsmechanik der Organismen

, Volume 19, Issue 1, pp 85–107

Experimental studies on the eye of the frog embryo

  • Helen Dean King
Article

DOI: 10.1007/BF02162203

Cite this article as:
King, H.D. Archiv für Entwicklungsmechanik der Organismen (1905) 19: 85. doi:10.1007/BF02162203

Summary

  1. 1)

    If an entire eye is removed from an embryo ofRana palustris, the tissues of the head are incapable of regenerating a new one.

     
  2. 2)

    There is no development of an eye if all of the eye-forming region of the fore-brain is destroyed before the medullary folds have closed.

     
  3. 3)

    Destroying any part of the fore-brain except the eye-forming region does not interfer with the normal development of the eye.

     
  4. 4)

    The eye-forming tissue of the fore-brain appears to have the power of self-differentiation as it will develop into a more or less normal optic cup when removed from its connection with the rest of the brain and without the presence of a lens.

     
  5. 5)

    Any ectoderm of the head appears to have the power to produce a lens provided it receives the proper stimulus.

     
  6. 6)

    Contact between the optic cup and the ectoderm is not necessarily the stimulus that leads to the development of a lens, as a lens can be formed from the ectoderm when the optic cup is some distance beneath the surface of the body.

     
  7. 7)

    A lens-like structure may be formed from the ectoderm when there is no optic cup on the same side of the head. The process appears to be a self - differentiation of lens-forming tissue of the ectoderm.

     
  8. 8)

    It seems probably that, under certain conditions, a lens can develop from the upper edge of the optic cup as is the case in the regeneration of the lens in the eye ofTriton.

     

Zusammenfassung

  1. 1)

    Beraubt man einen Embryo vonRana palustris eines ganzen Auges, so sind die Gewebe des Kopfes nicht imstande, ein neues zu bilden.

     
  2. 2)

    Es kommt nicht zur Entwicklung eines Auges, wenn der gesamte augenbildende Bezirk des Vorderhirns vor dem Schlu\ der Medullarwülste zertört wird.

     
  3. 3)

    Die Zerstörung des Vorderhirns bis auf den augenbildenden Bezirk hindert die normale Entwicklung des Auges nicht.

     
  4. 4)

    Das augenbildende Gewebe des Vorderhirns scheint die Fähigkeit der Selbstdifferenzierung zu besitzen, da es auch au\er Zusammenhang mit dem übrigen Gehirn und ohne das Vorhandensein einer Linse sich zu einem mehr oder weniger normalen Augenbecher entwickeln kann.

     
  5. 5)

    Den spezifischen Reiz vorausgesetzt scheint jede Partie des Kopfectoderms die Fähigkeit der Linsenentwicklung zu besitzen.

     
  6. 6)

    Die Berührung des Augenbechers mit dem Ectoderm ist nicht unumgänglich notwendig als Reiz für die Linsenentwicklung, da eine Linse auch entstehen kann, wenn der Augenbecher noch in einiger Entfernung unter der Körperoberfläche liegt.

     
  7. 7)

    Eine linsenähnliche Struktur kann vom Ektoderm hervorgebracht werden, ohne da\ ein Augenbecher auf derselben Seite existiert. Der Proze\ scheint eine Selbstdifferenzierung von linsenbildendem Gewebe aus dem Ectoderm zu sein.

     
  8. 8)

    Es erscheint möglich, da\ sich unter gewissen Bedingungen eine Linse aus dem oberen Rande des Augenbechers zu entwickeln vermag, wie dies bei der Linsenregeneration vonTriton der Fall ist.

     

Copyright information

© Verlag von Wilhelm Engelmann 1905

Authors and Affiliations

  • Helen Dean King
    • 1
  1. 1.Bryn Mawr CollegeBryn Mawr

Personalised recommendations