Beiträge zur Klinik der Tuberkulose und spezifischen Tuberkulose-Forschung

, Volume 82, Issue 6, pp 778–791

Fernpleuritis und ihre Beziehungen zu Schwielen im Lungenspitzengebiet

Authors

  • A. Albert
    • Sanatorium Ebersteinburg b. Baden-Baden
Article

DOI: 10.1007/BF02141451

Cite this article as:
Albert, A. Beiträge zur Klinik der Tuberkulose (1933) 82: 778. doi:10.1007/BF02141451
  • 11 Views

Zusammenfassung

Bei einer großen Zahl exsudativer Pleuritiden erfolgt bei freiem Pleuraspalt wahrscheinlich schon im Frühstadium eine Verschiebung des Exsudates in dünner Schicht über die ganze Lungenoberfläche, besonders auch in das Spitzengebiet. An allen den Stellen, an denen das Exsudat durch die Atmung am wenigsten in Bewegung gehalten wird, in der Pleurakuppel und mediastinal, kann es Anlaß zur Ausbildung pleuritischer Schwielen und Verwachsungen werden (Fernpleuritis). Je nachdem das Exsudat bacillenreich oder bacillenarm ist, wird die entstehende Pleuritis und ihre Folgen histologisch tuberkulöser oder nicht einwandfrei tuberkulöser Struktur sein (z. B. cartilaginöse Schwiele).

So erklärt sich das Auftreten tuberkulöser und zweifelhaft tuberkulöser Spitzenschwielen auch ohne daß in der Lungenspitze selbst tuberkulöse, Pleuritis veranlassende Herde vorhanden sind.

Physikalische Bedingungen für die “Verschleppung” von Exsudat in das Spitzengebeit sind die Einwirkungen der Schwere (Verschieblichkeit) und die Einflüsse der Atmung, der an verschiedenen Stellen verschiedenen Lungenelastizität und der Atelektase.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1933