, Volume 229, Issue 3, pp 229-235

Tumorzellverschleppung bei diagnostischer Konisation im okkulten Zervixkarzinom

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

A 33-year-old patient with malignant cells in a cervical smear (Class V) had a cone biopsy of the cervix according to the technique described by Scott; this technique involves infiltration with local vasoconstrictive solution.

Histological examination of the cone biopsy specime showed a squamous cell carcinoma of the endocervix and also appearances suggestive of the dissemination of tumour cells (tumour cells in lymphatic vessels and in tissue spaces at some distance from the primary lesion) as a result of the surgical procedure. The patient had an extended hysterectomy and bilateral pelvic lymphadenectomy 6 days after cone biopsy. The marginal sinus of six of the 26 lymphnodes examined histologically contained what may have been degenerating tumor cells. The problem of disseminating tumour cells during diagnostic or therapeutic surgical procedures is discussed.

Zusammenfassung

Bei einer 33 Jahre alten Patientin mit einem positiven Zellabstrich der Cervix uteri (Papanicolaou Gruppe V) wurde eine diagnostische Konisation in der von Scott angegebenen Technik ausgeführt. Dem methodischen Vorgehen („cold knife conization“) war lokal die empfohlene interstitielle Infiltration einer adrenalinhaltigen Lösung vorangestellt worden. Die mikroskopische Untersuchung des Konisationspräparates führte zum Nachweis eines manifesten Plattenepithelkrebses der Endocervix, aber auch zu der Befundaussage relativ tumorfern verschleppter Krebszellen in die Lymphräume und interstitiellen Gewebsspalten als Ergebnis der zugrundegelegten Operationstechnik. Bereits 6 Tage nach der Konisation erfolgte die erweiterte Hysterektomie einschließlich der bilateralen Mitentfernung von 26 Beckenwand-Lymphknoten. Histologisch ließ sich die Tumorzellaussaat regressiver Morphe ebenso dort innerhalb der marginalen Gefäßräume von 6 Lymphknoten wiedererkennen und in einem dieser Lymphknoten eine implantierte Zellkolonie dokumentieren. Mit dem angeführten Befundbeispiel werden die Probleme einer Tumorzellverschleppung durch diagnostische oder therapeutische Eingriffe diskutiert.