, Volume 10, Issue 4, pp 382-393

Food-Dispenser eine Methode zur Untersuchung des ‚spontanen‘ Appetitverhaltens

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Summary

With the method described it is possible to record thespontaneous food-intake in man simultaneously and quantitatively. The experimental situation is suitable for longterm-studies and is relatively free of socio-cultural cues, habits, attitudes, and stereotypes. The subject cannot control his food-intake optically.

Results:

  1. Having adapted to the experimental setting, Ss with normal weight have a consistent food-intake.

  2. Interindividual differences are recorded and analysed with regard (a) to the estimate of absolute quantity, (b) to the estimate of relative quantity.

  3. The data recorded have average predictive validity-coefficients.

  4. The effects of the independent variables can be accounted for quantitatively and qualitatively.

  5. Individually consistent, but interindividually different types of cumulative food-intake curves are described, but cannot be fully interpreted yet.

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Die hier dargestellte Methodik erlaubte es, dasspontane Appetitverhalten des Menschen simultan und quantifiziert zu registrieren. Die Untersuchungssituation eignet sich für Langzeitversuche und ist relativ frei von sozio-kulturellen Einflüssen, Gewohnheiten, Einstellungen und Stereotypen. Der Essende kann die aufgenommene Nahrungsmenge optisch nicht kontrollieren.

Ergebnisse:

  1. Normalgewichtige Vpn zeigen nach erfolgter Adaptation an die Situation konsistentes Appetitverhalten.

  2. Interindividuelle Unterschiede werden erfaßt und analysiert (a) hinsichtlich absoluter Mengenschätzung und (b) relativer Mengenschätzung.

  3. Die registrierten Daten besitzen im Vergleich zu Außenkriterien eine gewisse Validität.

  4. Einflüsse kontrollierbarer Experimentalvariablen können qualitativ und quantitativ abgesichert werden.

  5. Ein individuell konsistentes, interindividuell aber differentes Phänomen hinsichtlich der zeitlichen Verlaufsgestalt der Nahrungsaufnahme wird beschrieben, für das eine inhaltliche Deutung noch aussteht.

Mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (SFB 33).