Experientia

, Volume 28, Issue 10, pp 1228–1230

Lymphocyte-fibroblast interaction in the pathogenesis of inflammatory gingival disease

Authors

  • H. E. Schroeder
    • Department of Oral Structural Biology, Dental InstituteUniversity of Zürich
    • Center of Research in Oral Biology and Department of Pathology, Medical SchoolUniversity of Washington
  • R. Page
    • Department of Oral Structural Biology, Dental InstituteUniversity of Zürich
    • Center of Research in Oral Biology and Department of Pathology, Medical SchoolUniversity of Washington
Specialia

DOI: 10.1007/BF01946188

Cite this article as:
Schroeder, H.E. & Page, R. Experientia (1972) 28: 1228. doi:10.1007/BF01946188

Zusammenfassung

Eine morphometrische Analyse menschlicher, entzündeter Gingiva ergab im Vergleich zu normalem Bindegewebe 70% weniger Kollagenfasern, dreifach vergrösserte und pathologisch veränderte Fibroblasten und eine kleine Population charakteristischer Immunoblasten mit einer Zellansammlung, die zu 76% aus Zellen der Lymphozytenserie bestand. Die Grösse der Fibroblasten war positiv mit der steigenden Zahl der Lymphozyten korreliert. Diese Befunde weisen auf eine Immunreaktion mit zytotoxischen Auswirkungen auf Fibroblasten des gingivalen Bindegewebes hin.

Copyright information

© Birkhäuser Verlag 1972