Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 75, Issue 3, pp 225–227

An unusual case of body mummification

Authors

  • Christian Hänsch
    • Department of Legal MedicineUniversity of Antwerp
    • Department of Forensic MedicineUniversity of Antwerp
Casuistry

DOI: 10.1007/BF01882706

Cite this article as:
Hänsch, C. Z Rechtsmed (1974) 75: 225. doi:10.1007/BF01882706

Summary

The hanged and completely mummified body of a 31-year-old man was found in one of his house cellars—a fully occupied 3-family house—14 months (433 days) after he had vanished from home. The investigation carried out locally, the questioning of the house tenants and the post-mortem examination itself brought light to this unusual affair. In every case, suicide was then considered. This case illustrates also how in colder and humid climates, mummification-in its natural aspect—is made possible under certain favourable conditions.

Key word

Mummification

Zusammenfassung

Ungefähr 14 Monate (433 Tage) nach seinem Verschwinden wurde die vollständig mumifizierte Leiche eines 31jährigen Mannes aufgehängt im Keller seines Hauses — ein bewohntes Dreifamilienhaus — gefunden. Die Ermittlung am Ort, die Vernehmung der Mieter sowie die Autopsie gaben eine glaubhafte Erklärung für diesen ungewöhnlichen Vorfall. Die Behauptung, es sei Selbstmord gewesen, wurde aufrechterhalten. Der Fall zeigt, daß selbst in mehr kalten und feuchten Gebieten die Mumifizierung auf natürliche Weise nicht ausgeschlossen ist, soweit die Verhältnisse dort dafür geeignet sind.

Copyright information

© Springer-Verlag 1974