Langenbecks Archiv für Chirurgie

, 328:169

Operationsverzögerung und Überlebensdauer bei Carcinom-Patienten

Authors

  • Harald v. Elmendorff
    • Chirurg. Klinik der Universität Düsseldorf
  • H. J. Heyers
    • Chirurg. Klinik der Universität Düsseldorf
  • W. Neugebauer
    • Chirurg. Klinik der Universität Düsseldorf
Originalarbeiten

DOI: 10.1007/BF01877669

Cite this article as:
v. Elmendorff, H., Heyers, H.J. & Neugebauer, W. Langenbecks Arch Chiv (1970) 328: 169. doi:10.1007/BF01877669

Zusammenfassung

Von 10000 Tumorkranken, die in den vergangenen 20 Jahren in der Chirurgischen Universitätsklinik Düsseldorf behandelt worden waren, wurden 2800 Fälle ausgesucht, die homogen nach Geschlecht, Carcinomlokalisation histologischem Aufbau und Therapie waren, aber auch die für statistische Zwecke ausreichende Größe hatten. Bei diesen wurde untersucht, ob die Operationsverzögerung, sei es durch Arzt oder Patient bedingt, die Überlebensdauer beeinflußt. Eine Abhängigkeit konnte nicht statistisch gesichert werden, d. h. es ist gleichgültig, ob bei einem operablen Carcinom die Anamnesedauer kurz oder lang ist. Die Operationsverzögerung beeinflußt nur den Prozentsatz der Operabilität.

Delay of operation and survival of cancer patients

Summary

2800 cases of histologically proven carcinoma among 10,000 seen in the past 20 years in the Duesseldorf University Hospital were separated according, sex, localization, histology and therapy. We examined if delay of the operation caused by patient or physician had any influence on the survival chance. This could not be statistically confirmed, i.e., it does not matter if the preoperative case history of an operable case is long or short. Delay of the operation will only influence the percentage of operability.

Key-Words

CarcinomaDelay of operation

Copyright information

© Springer-Verlag 1971