Infection

, Volume 23, Issue 2, pp 85–88

Epidemiology of alveolar echinococcosis in southern Germany (Bavaria)

  • H. D. Nothdurft
  • T. Jelinek
  • A. Mai
  • Birgit Sigl
  • F. v. Sonnenburg
  • T. Löscher
Originalia

DOI: 10.1007/BF01833871

Cite this article as:
Nothdurft, H.D., Jelinek, T., Mai, A. et al. Infection (1995) 23: 85. doi:10.1007/BF01833871

Summary

Alveolar echinococcosis is considered to be the most dangerous endemic parasitic disease for man in Central Europe. In Germany, unlike the neighbouring countries of Switzerland, Austria and France, only limited data on the prevalence and incidence of echinococcosis are available. Therefore, a retrospective cross-sectional study was conducted in order to investigate the epidemiology of echinococcosis in Bavaria, one of the two southern states of Germany. A standardised questionnaire was sent to all hospitals in Bavaria requesting information about patients seen from 1985 to 1989. In a second step a team of reviewers was sent to all relevant hospitals for active case finding in hospital statistics and medical records. A total of 216 patients with echinococcosis were detected of whom 58 had alveolar echinococcosis. According to these data, the prevalence in Bavaria was calculated to be 0.5 per 100,000 inhabitants with peak values in the counties of Swabia (2.4) and Upper Bavaria (0.6). The annual mean incidence of newly diagnosed cases amounted to 0.03 per 100,000. The distribution of prevalence in man was closely correlated to the infection rates in foxes throughout Bavaria (p < 0.05). Farmers are the occupational group with the highest risk to acquire echinococcosis with a prevalence/odds ratio of 14.6 for Swabia and 8.8 for Upper Bavaria, when compared to the general rural population.

Epidemiologie der alveolären Echinokokkose in Süddeutschland (Bayern)

Zusammenfassung

Die alveoläre Echinokokkose wird als die gefährlichste, in Zentraleuropa endemische Parasitose des Menschen angesehen. In Deutschland liegen — anders als in den Nachbarländern Schweiz, Österreich und Frankreich — nur spärliche Angaben über die Prävalenz und Inzidenz der Echinokokkose vor. Daher wurde eine retrospektive Querschnittsuntersuchung durchgeführt, um epidemiologische Daten zur Echinokokkose in Bayern zu erfassen. Ein standardisierter Fragebogen wurde an alle Krankenhäuser in Bayern geschickt, um Angaben über Patienten mit Echinokokkose für den Zeitraum 1985 bis 1989 zu registrieren. In einem zweiten Schritt wurden zur aktiven Fallsuche Krankenhausstatistiken und - archive untersucht. Insgesamt wurden 216 Patienten mit Echinokokkose entdeckt, von denen 58 an alveolärer Echinokokkose litten. Aufgrund dieser Daten wurde die Gesamt-Prävalenz der alveolären Echinokokkose in Bayern mit 0,5 pro 100.000 Einwohner berechnet, wobei Spitzenwerte für die Regierungsbezirke Schwaben (2,4) und Oberbayern (0,6) festgestellt wurden. Die jährliche durchschnittliche Inzidenz beträgt 0,03 pro 100.000. Die geographische Verteilung der Prävalenz der Erkrankung beim Menschen zeigt eine enge Korrelation mit den Infektionsraten bei Füchsen in Bayern. Im Vergleich zur ländlichen Bevölkerung bilden Landwirte mit einer Prävalenz-/Odds-Ratio von 14,6 für Schwaben und 8,8 für Oberbayern die Bevölkerungsgruppe mit dem höchsten Risiko, an alveolärer Echinokokkose zu erkranken.

Copyright information

© MMV Medizin Verlag GmbH 1995

Authors and Affiliations

  • H. D. Nothdurft
    • 1
  • T. Jelinek
    • 1
  • A. Mai
    • 1
  • Birgit Sigl
    • 1
  • F. v. Sonnenburg
    • 1
  • T. Löscher
    • 1
  1. 1.Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Universität MünchenMünchenGermany

Personalised recommendations