, Volume 24, Issue 3, pp 227-233

Anti-V3 loop spectrotype in HIV-infected individuals during zidovudine therapy

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

In order to investigate the role played by zidovudine (ZDV) as immune modulator, particularly on B-cell response, the anti-V3 loop spectrotype in 115 sera from 26 HIV-infected individuals was evaluated, prior to and during treatment with ZDV, by isoelectric focusing and reverse blotting (IEF-RB), a technique useful for indirectly measuring the activity and the number of B-cell clones. All 18 patients showing seroreactivity by IEFRB displayed a clear oligoclonal banding pattern, with no change in the spectrotype (i.e. new bands), in sequential analysis over the course of therapy. Only minor changes in band intensity were found, without any correlation with ZDV treatment or CD4+ cell count. In addition, among the sera reactive in spectrotypic analysis, the percentage of those with p24 antigen positivity was significantly lower than those with no detectable p24 antigen (19.8% vs 80.2%, respectively, p=<0.0001, Fisher's exact test). In conclusion, it could not be demonstrated by IEFRB that there was any effect of ZDV on the activity and the number of anti-V3 specific B-cell clones. This data is in line with previous studies showing the constancy of anti-gp120 antibody spectrotype over the long course of the disease.

Zusammenfassung

Der Anti-V3-Loop-Spektrotyp wurden in 115 Seren von 26 HIV-Infizierten vor und nach Zidovudin-Therapie bestimmt, um die Rolle von Zidovudin als Immunmodulator, vor allem der B-Zell-Antwort, zu prüfen. Als Methoden wurden isoelektrische Fokussierung und reverses Blotting (IEFRB) eingesetzt, die sich für die indirekte Bestimmung der Aktivität und der Zahl der B-Zell-Klone als brauchbar erwiesen haben. Bei allen 18 seroreaktiven Patienten stellten sich eindeutige oligoklonale Bandenmuster dar. In Verlaufsanalysen während der Therapie war keine Änderung im Spektrotyp, d. h. keine neuen Banden, zu erkennen. Die Bandenintensität änderte sich nur wenig, wobei keine Beziehung zur Zidovudin-Therapie oder den CD4+ Zellzahlen bestand. In den Spektrotyp-positiven Seren war nur bei einem kleinen Anteil auch p24-Antigen nachzuweisen (19,8% positive gegen 80,2% p-24-Antigen negative Seren; p≤0,0001, Fisher's exakter Test). Zusammenfassend fand sich mit IEFRB kein Einfluß von Zidovudin auf die Aktivität und die Zahl anti-V3-spezifischer B-Zell-Klone. Dies stimmt mit den Ergebnissen früherer Studien überein, in denen Konstanz des anti-gp120-Antikörper-Spektrotyps im Langzeitverlauf der Erkrankung festgestellt wurde.