, Volume 44, Issue 2, pp 69-76

Bestimmung der Bindung von Trijodthyronin an Serumproteine mittels Dextran-Gel-Filtration

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

1. Es wird eine Methode zur gleichzeitigen Bestimmung des sog. freien und des proteingebundenen Anteils von in vitro zugesetztem L-Trijodthyronin-131Jod im Serum mittels Dextran-Gel-Filtration angegeben. In der beschriebenen Form ist diese Technik für die routinemäßige Anwendung in der Klinik zur Bestimmung der Bindungs- und Transportverhältnisse von Trijodthyronin geeignet.

2. In sog. Verdrängungsversuchen wurde nichtmarkiertes Trijodthyronin dem Inkubationsgemisch von Serum und L-Trijodthyronin-131Jod zugesetzt. Die zugesetzten Trijodthyroninmengen erschöpfen die Gesamtbindungskapazität der Serumproteine in dem gewählten Konzentrationsbereich keineswegs. Im Gegensatz zum Verhalten der prozentualen Anteile des sog. freien und des proteingebundenen Trijodthyronins steigt die absolute Menge des proteingebundenen Trijodthyronins dabei steil an. Man findet eine Kurve, die nicht einer einfachen Sättigunskurve entspricht, sondern eine Resultante aus Sättigungskurven verschiedener Trijodthyronin-bindender Proteine und Verdrängungskurven kompetitiv gebundener Substanzen (z.B. Thyroxin) darstellt.

3. Dextran-Gel wirkt nicht als einfaches Molekülsieb für Trijodthyronin. Es greift vielmehr durch Adsorptionsvorgänge kompetitiv in die Serumproteinbindungsverhältnisse des Trijodthyronins ein. Die physiologische Bedeutung des sog. freien Anteils an Trijodthyronin wird diskutiert.

4. Die Methode zur Bestimmung des proteingebundenen Jods (PB127I) mittels alkalischer offener Veraschung (Barker) wurde technisch vereinfacht und bezüglich ihrer Reproduzierbarkeit untersucht. Die131Jodausbeute aus zugesetztem L-Thyroxin-131Jod lag bei diesem Verfahren bei ca. 80%.

Summary

1. A method allowing the simultaneous determination in serum of the socalled free and the protein bound part of 1-triiodothyronine-131I added in vitro, using dextran gel filtration, is presented. Assessment of serum protein binding and transport of triiodothyronine can be conveniently performed for clinical purposes by this procedure.

2. In socalled discharge experiments non-labelled triiodothyronine is added to incubation mixtures of serum and l-triiodothyronine-131I. The amount of added triiodothyronine did not exhaust the total binding capacity of serum proteins for triiodothyronine. In contrast to the behaviour of the percentages of socalled free and protein bound triiodothyronine the absolute amount of protein bound triiodothyronine was rising linearly with rising concentrations of triiodothyronine added. The curve obtained was interpreted as resulting from saturation curves of different triiodothyronine binding proteins and discharge curves of competitively bound substances, e.g. thyroxine.

3. Dextran gel is not acting merely as molecular sieve for triiodothyronine, but rather competing actively with serum proteins for triiodothyronine, adsorbing the latter. The physiological rôle of the socalled free triiodothyronine is discussed.

4. With addition of l-thyroxine-131I 80% of131iodine was recovered, when the method ofBarker for determination of serum protein bound127iodine (open alkaline ashing) was used.

Mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
Herrn Prof. Dr. Dr. h. c.Carl Krauspe in Verehrung zum 70. Geburtstag gewidmet.