, Volume 22, Issue 2, pp 86-91

Phase I/II vaccination study of recombinant peptide F46 corresponding to the HIV-1 transmembrane protein coupled with 2.4 dinitrophenyl (DNP) Ficoll

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

In order to evaluate tolerance, toxicity, andin vivo antigenicity, 29 HIV-1-infected patients (eight with ARC and 21 with AIDS) were vaccinated with a synthetic peptide derived from the gp41 transmembrane protein of the HIV-1. This peptide had been coupled with 2.4 dinitrophenyl-Ficoll (F46), a T-cell independent adjuvant. The patients received a single intradeltoid injection of either 0.1 or 0.3 mg of F46. Five of the individuals with AIDS were boostered, four of them twice. Anti-F46 antibody titers were measured before vaccination, and on days 7, 14, 21, 28, 90, 180 and 270 after vaccination. Anti-F46 titers rose at least twofold over prestudy values in 10/21 individuals with AIDS and in 1/8 individuals with ARC at least once during the observation period. The overall response, however, consisted of only weak antibody production that was independent of the dose or patient characteristics. No signs of toxicity or of clinical progression related to the vaccination were observed in this phase I/II trial of a T-cell independent therapeutic vaccine.

Zusammenfassung

29 HIV-1 infizierte Patienten (8 mit ARC, 21 mit AIDS) wurden zur Evalüierung von Toleranz, Toxizität undin Vivo-Antigenität mit einem rekombinanten Peptid aus dem Transmembran-Protein des HIV-1 geimpft. Dieses Peptid ist an 2,4 Dinitrophenyl (DNP) Ficoll (F46), cin T-Zell unabhängiges Adjuvans, gekoppelt. Den Patienten wurden entweder 0,1 mg oder 0,3 mg F46 intradeltoidal verabreicht. Fünf der Patienten mit AIDS erhielten eine Boosterinjektion, vier davon zweimalig. Anti F46-Antikörper wurden vor der Impfung und an den Tagen 7, 14, 21, 28, 90, 180 und 270 nach der Impfung bestimmt. Bei 10/21 der Patienten mit AIDS und 1/8 der Patienten mit ARC überstiegen die Antikörpertiter zumindest einmal im Verlaufe der Beobachtungsperiode das Zweifache der Ausgangskonzentration. Insgesamt war die Antikörperantwort allerdings nur schwach und unabhängig von sowohl der F46-Dosis als auch den Patientencharakteristika. In dieser Phase I/II-Studie wurden keine Zeichen von Unverträglichkeit oder einer beschleunigten Krankheitsprogression nach der Impfung mit der therapeutischen Vakzine F46 beobachtet.