, Volume 21, Issue 5, pp 306-310

Ochrobactrum anthropi bacteremia: Report of four cases and short review

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Ochrobactrum anthropi, formerly“Achromobacter” CDC group Vd, is a nonfermentative, nonfastidious gram-negative bacillus, that only recently has been given attention as a potential human pathogen. Over a 2-year period, we observed four patients with multiple blood cultures that were positive for the organism. The patients had acute leukemia as underlying disease, and presented with clinical and microbiologic features consistent with catheter-related bacteremia. In three of the patients the infection initially appeared to be unrelated to chemotherapy-associated profound neutropenia and occurred early after, or was the reason for, hospital admission. The antimicrobial susceptibility of the isolates varied: unlike previously reported cases, resistance in some of our isolates included aminoglycosides, newer fluoroquinolones, and trimethoprim-sulfamethoxazole. Despitein vitro susceptibility to imipenem in initial isolates, treatment of two patients with this agent obviously failed to eradicate the organism, and the patients either relapsed with bacteremia shortly after discontinuation of treatment or remained persistently febrile and bacteremic.O. anthropi appears to be increasingly recognized as a human opportunist pathogen associated with intravascular catheters and unpredictable multiple antibiotic resistance.

Zusammenfassung

Ochrobactrum anthropi, früher als„Achromobacter“-Gruppe CDC Vd bezeichnet, ist ein nicht-fermentatives, anspruchslos wachsendes gram-negatives Stäbchen, das erst seit kurzer Zeit als potentiell humanpathogen gilt. Während einer 2-Jahresperiode beobachteten wir vier Patienten, bei denen dieses Bakterium aus mehreren Blutkulturen isoliert wurde. Die Patienten hatten als Grunderkrankung eine akute Leukämie. Bei drei Patienten trat die Infektion jedoch unabhängig von einer schweren Neutropenie auf. Vielmehr war sie hier entweder die Ursache der Krankenhausaufnahme, oder sie trat bereits sehr kurz nach Krankenhausaufnahme auf. Die Infektion erschien nach klinischen und mikrobiologischen Befunden in allen Fällen als Katheter-assoziierte Bakteriämie. Die antimikrobielle Empfindlichkeit der Isolate war sehr uneiheitlich: im Unterschied zu früheren Berichten waren einige unserer Isolate auch resistent gegenüber Aminoglykosiden, neueren Fluorochinolonen und gegenüber Trimethoprim-Sulfamethoxazol. Die Therapie mit Imipenem bei zwei Patienten war trotzIn-vitro-Empfindlichkeit nicht erfolgreich. Ein Patient hatte erneute Bakteriämien durch den Erreger jeweils kurz nach Ende der Therapie, der andere Patient blieb unter Therapie febril und bakteriämisch.Ochrobactrum anthropi muß als nicht selten multiresistenter, opportunistischer humanpathogener Erreger vor allem Katheter-assoziierter Infektionen angesehen werden.