, Volume 122, Issue 4, pp 403-427

Gesangsformen und Verwandtschaft der asiatischen ZilpzalpePhylloscopus collybita abietinus undPh. c. sindianus

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Territorialgesänge zweier geographisch isolierter Zilpzalp-Populationen werden untersucht.Ph. c. abietinus aus dem Elbursgebirge (Iran) ist von skandinavischenc. abietinus und von mitteleuropäischenc. collybita fast nicht verschieden.Ph. c. sindianus aus dem NW-Himalaya verfügt über Elemente, deren Frequenz zu Beginn ansteigt; sie machen etwa ein Drittel des Element-Repertoires aus.Ph. c. collybita undc. abietinus fehlen solche Elemente, jedoch besitzt sie der sibirischec. tristis in ganz ähnlicher Form.

Attrappen-Versuche bestätigen den Unterschied. Original-Strophen vonc. sindianus werden von deutschenc. collybita deutlich schlechter beantwortet als die der lokalen Form, Kunst-Strophen aus ansteigenden Elementen gar nicht.

Die Befunde über reaktionsauslösende Parameter des mZ früherer Autoren werden weitgehend bestätigt. Es ergeben sich einige Ergänzungen.

1) Elemente, deren 2. Schenkel annähernd oder vollständig bis zur Höhe des 1. Schenkels aufsteigt (P6, J11, J12; Abb. 10, 12), können starke oder schwache Reaktion auslösen (nicht nur schwache). Das ist abhängig von weiteren Merkmalen des Elements, vor allem des 2. El.-Teiles.

2) Elemente mit sehr steilem Anstiegswinkel (= schneller Frequenzabfall im 1. El.-Teil; maximal 91,5° : P7, ferner P6, J12; Abb. 10, 12) lösten starke Reaktion aus. El. kanarischer Zilpzalpe(c. canariensis) mit ebenso steilem 1. El.-Teil haben abweichende 2. El.-Teile; offensichtlich diese wirken im Versuch hemmend auf den mZ.

Nach akustischen und morphologischen Merkmalen gehörtPh. c. sindianus in die Verwandtschaft vonPh. c. tristis; er kann nicht als eigene Art gelten (vgl.Voous 1977).Ph. c. abietinus steht der mitteleuropäischen Nominatform sehr nahe.

Summary

The territorial songs of two geographically isolated chiffchaff populations are analyzed. Songs ofPh. c. abietinus (Elburz Mts., Iran) are nearly identical with those of Scandinavianc. abietinus and Central Europeanc. collybita. One third of the notes ofPh. c. sindianus (NW Himalayas) ascend in frequency at the beginning. Such notes are lacking inPh. c. collybita andc. abietinus, but exist in the Siberianc. tristis.

Playback experiments confirm the differences. Original songs ofc. sindianus elicit a distinctly weaker reaction by Germanc. collybita than local songs. Artificial songs (made from natural notes) of ascendingsindianus notes elicit ro reaction (J4, fig. 11).

Earlier findings on parameters important for releasing territorial behaviour in the Central Europeanc. collybita are largely confirmed and new results suggest minor differences only.

1) Notes in which the frequency of the second part is as high as the first part (P6, J11, J12; fig. 10, 12) may release strong or weak reactions. This depends on additional characteristics of the note, mainly of its 2. part.

2) Notes with very steep ascending angle (max. 91,5° : P7, also P6, J12, fig. 10, 12) release a strong reaction.Ph. c. canariensis with notes as steep as inc. abietinus andc. sindianus differ in the second part of the note. It inhibits the reaction ofc. collybita of Central Europe.

Regarding acoustical and morphological characteristics,Ph. c. sindianus is close toPh. c. tristis. It cannot be treated a separate species. The nearest relative ofc. abietinus is the Central Europeanc. collybita.

Results of the Himalaya Expeditions ofJ. Martens, No. 82. — No. 81: Reichenbachia,19 (18), 1981. — J. M. sponsored by Deutscher Akademischer Austauschdienst and Deutsche Forschungsgemeinschaft.