, Volume 141, Issue 1, pp 102-104

Fertile House Ssparrow X Tree Sparrow (Passer domesticus XPasser montanus) hybrids?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Viability and a seemingly successful breeding of a F1 House Sparrow x Tree Sparrow hybrid are reported from islands off the coast of northern Norway. From two consecutive clutches of House Sparrow x Tree Sparrow hybrids recorded in 1995, only one of 7 chicks survived the first year. The surviving individual was later, in 1997, found attending the nest with a female House Sparrow and feeding the young in two consecutive clutches. Neither of the F2 hybrids were observed after fledging. Despite the fact that House Sparrows indulge in frequent extra pair copulation, we find it unlikely that both clutches fed by the male hybrid could have been fathered by a House Sparrow male and therefore conclude that the F1 male hybrid was fertile. The hybridisation may have been facilitated by the fragmented structure and small size (from 5 to 100 individuals) of the sub-populations found in our study area.

Zusammenfassung

Wir berichten über die Überlebensfähigkeit und einen offenbar erfolgreichen Brutversuch eines F1 Haussperling x Feldsperling Hybriden auf Inseln vor der nordnorwegischen Küste. Aus zwei aufeinanderfolgenden Gelegen eines gemischten Haus-/Feldsperling Paares, die wir 1995 beobachtet hatten, überlebte nur eines von sieben Jungtieren das erste Jahr. Das überlebende Individuum nistete später, 1997, mit einem Haussperlingweibchen und fütterte die Jungen zweier aufeinanderfolgender Bruten. Keiner der F2 Hybriden wurde nach dem Schlüpfen beobachtet. Obwohl bei Haussperlingen Kopulationen außerhalb des Paares häufig sind, betrachten wir es als unwahrscheinlich, daß beide vom männlichen Hybriden gefütterten Bruten von einem Haussperlingmännchen gezeugt worden waren. Wir schließen deshalb, daß das F1 Hybridmännchen fruchtbar war. Die Hybridisierung könnte durch die fragmentierte Struktur und die kleine Größe (5 bis 100 Individuen) der lokalen Populationen erleichtert worden sein.