, Volume 142, Issue 1 Supplement, pp 94-108

Contributions of Central European ornithology to world ornithology

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Even with today's rapid communications, scientific advancements develop strikingly differently in various parts of the world so that it is often possible to trace the unfolding of a particular subject in one location and its subsequent spread to the rest of the world. Here I examine a number of important advances in ornithology which began in Central Europe and subsequently influenced the rest of the world. First is the rise of the German research university early in the 19th century on which was based the modern university and graduate studies in North America and eventually the rest of the world. The contribution of L. Agassiz to the development of university museums is included. Of specific areas within ornithology that developed in Central Europe, I consider morphology including ecomorphology, avian classification and the species concept, dynamic biogeography, ethology (= comparative behavior), and lastly avian orientation and migration. Within the latter, the origin of the International Ornithological Congresses in Vienna, 1886 is discussed as an idea developed in Central Europe by German workers. Lastly is the rise of the “New Avian Biology” in which I compare Erwin Stresemann with Joseph Grinnell of the University of California, Berkeley, two similar contemporaries. Clearly the “New Avian Biology” must be credited to E. Stresemann with the publication of hisAves volume and appearance in the Journal für Ornithologie of an important series of diverse studies in biological ornithology including doctoral theses done under Stresemann's direction. Less clear is how these ideas reached the rest of the world. I suggest that this was achieved because the time was ripe for these new ideas and because of the proselytising by Ernst Mayr, the leading student of Stresemann who was fortunately located in New York City since the beginning of 1931. The “New Avian Biology” spread quite rapidly during the mid 1930s, and by 1950 most avian biologists over the entire world embraced this modern approach.

Zusammenfassung

Trotz neuzeitlicher schneller Kommunikationswege hat sich wissenschaftlicher Fortschritt überraschend unterschiedlich in verschiedenen Regionen entwickelt und so ist es oftmals möglich nachzuzeichnen, wo etwas entstanden und wie es sich dann verbreitet hat. In dieser Arbeit versuche ich einige der Entwicklungen darzustellen, die in Mitteleuropa entstanden sind und anschließend die Weltornithologie beeinflusst haben. Da ist zunächst der Aufstieg der Universitäten in Deutschland zu Beginn des 19. Jahrhunderts, die als Wegbereiter der modernen nordamerikanischen Universitäten und wohl auch für viele andere weltweit gelten. Dabei wird auch kurz die Rolle von L. Agassiz für die Entwicklung der Universitätsmuseen aufgezeigt. Unter den vielen Disziplinen, die die Ornithologie aus Mitteleuropa heraus geprägt haben, sind besonders Morphologie und Ökomorphologie, Klassifikation und Artkonzept, Biogeographie, Ethologie (= vergleichende Verhaltensforschung) und nicht zuletzt Orientierungs- und Vogelzugforschung zu nennen. Von letzterer und hier insbesondere in Mitteleuropa maßgeblich von deutschen Forschern angeregt, ging auch die Idee zu Internationalen Ornithologen Kongressen aus, dessen erster 1886 in Wien stattfand. Schließlich ist da noch die Entwicklung einer „Neuen Biologie des Vogels“, bei der ich die Rolle der beiden Zeitgenossen Erwin Stresemann und Joseph Grinnell von der University of California, Berkeley, vergleiche. Allerdings besteht kein Zweifel, dass diese „Neue Biologie des Vogels“ maßgeblich von E. Stresemann geprägt wurde, durch die Publikation vonAves und einer Reihe von Arbeiten im Journal für Ornithologie, einschließlich vieler von Stresemann betreuter Dissertationen. Weniger klar ist, wie diese Entwicklung die übrige Welt erreicht hat. Einerseits dürfte für neue Ansätze die Zeit einfach reif gewesen sein, andererseits war es sicher die „Missionierung“, die von Ernst Mayr ausging, dem führenden Schüler von Stresemann, der seit 1931 in New York lebt. Diese „Neue Biologie des Vogels“ verbreitete sich in den 1930-er Jahren sehr rasch und seit 1950 hatten sich die meisten Ornithologen weltweit diesem modernen Ansatz angeschlossen.