, Volume 15, Issue 5, pp 351-353

Toxic shock syndrome toxin-1 (TSST-1): Influence of its production by subinhibitory antibiotic concentrations

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Using seven different toxic shock syndrome toxin-1 (TSST-1) producingStaphylococcus aureus strains, we examined the influence on growth and toxin production of subinhibitory concentrations of clindamycin, erythromycin, lincomycin, kanamycin, tetracycline and tunicamycin. The behaviour of sixS. aureus (=W/MT-strains) was identical, the one ofS. aureus MN8 was different in part. Using the different subinhibitory antibiotic concentrations, bacterial growth was inhibited by tunicamycin only. Toxin production was influenced by clindamycin, erythromycin, lincomycin, kanamycin and tetracycline without simultaneous changes in the number of cells; MN8 was more sensitive to clindamycin and lincomycin than W/MT strains. Very small differences or no differences at all were found between the two bacterial groups in experiments using erythromycin, kanamycin and tetracycline. Tunicamycin caused elevated TSST-1 concentrations of 100% (MN8) or 65% (W/MT) above the control level if used at concentrations of 4 mg/l or 16 mg/l respectively; this result is interpreted as a higher output of TSST-1 caused by the damage to the bacterial cell wall. From these results it is not possible to conclude that different mechanisms of regulation of TSST-1 expression exist betweenS. aureus MN8 and the other TSST-1 positiveS. aureus strains.

Zusammenfassung

An sieben Toxic shock Syndrom Toxin-1 (TSST-1) bildendenStaphylococcus aureus-Stämmen wurde geprüft, inwieweit durch subinhibitorische Konzentrationen von Clindamycin, Erythromycin, Lincomycin, Kanamycin, Tetrazyklin und Tunicamycin Wachstum und Toxinproduktion beeinflußt werden. SechsS. aureus-(=W/MT-)Stämme zeigten identisches Verhalten,S. aureus MN8 war teilweise davon different. Das Wachstum wurde bei den geprüften Antibiotikakonzentrationen nur durch Tunicamycin gehemmt. Die Toxinproduktion wurde von Clindamycin, Erythromycin, Lincomycin, Kanamycin und Tetrazyklin bei Antibiotikakonzentrationen beeinflußt, die noch keine Veränderungen der Keimzahl nach sich zogen; MN8 reagierte dabei auf Clindamycin und Lincomycin empfindlicher als die W/MT-Stämme. Bei Erythromycin, Kanamycin und Tetrazyklin fanden wir nur geringfügige oder keine Unterschiede zwischen beiden Gruppen. Tunicamycin erhöhte bei 4 mg/l (MN8) bzw. 16 mg/l (W/MT) die TSST-1-Konzentration um 100% bzw. 65%, was im Sinne einer Schädigung der Zellwand und damit erhöhter Toxinabgabe interpretiert werden muß. Aus diesen Ergebnissen kann nicht die teilweise vertretene Hypothese abgeleitet werden, bei MN8 beruhe die TSST-1-Produktion auf einem anderen Expressionsmechanismus als bei anderen TSST-1 produzierendenS. aureus-Stämmen.