, Volume 19, Issue 3, pp 131-134

The need for intubation in serious upper respiratory tract infection in pediatric patients (a retrospective study)

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Serious bacterial infections occurred in ten children (1.4%) of 710 patients with croup admitted to the Soroka Medical Center during the years 1983–1989. Sixty-four patients (9% of all croup patients) were admitted to the pediatric intensive care unit (PICU), and 13 of them (20%) required intubation. Bacterial infections were noted in nine of the 13 intubated patients, in none of the other 51 PICU patients who did not require intubation and in one of the 646 patients (0.2%) who were not admitted to the PICU (p<0.0001). There was no difference in age, ethnic origin, or body temperature on arrival between the two PICU groups. Causative microorganisms were isolated from blood samples (three cases) and tracheal pus (eight cases). All intubated PICU patients were seriously ill: eight had bacterial tracheitis and one supraglottitis. Patients with bacterial tracheitis required frequent suctioning of the trachea for copious purulent secretions. The single patient with bacterial infection who was not admitted to the PICU had transient bacteremia. We conclude that the need for intubation in croup patients was an indicator for the presence of a serious bacterial infection.

Zusammenfassung

Bei zehn von 710 Patienten (1,4%), die wegen Croup in den Jahren 1983 bis 1989 in das Soroka Medical Center eingewiesen worden waren, traten schwere bakterielle Infektionen auf. 64 Patienten (9% aller Croup-Patienten) wurden in die pädiatrische Intensivstation aufgenommen, 13 (20%) mußten beatmet werden. Bei neun der 13 intubierten Patienten traten bakterielle Infektionen auf. Bei den anderen 51 in der pädiatrischen Intensivstation behandelten Patienten, die nicht intubiert werden mußten, kam es in keinem Fall zu einer bakteriellen Infektion und nur in einem der 646 Fälle (0,2%), bei denen eine Intensivbehandlung nicht nötig war (p<0,0001). Zwischen den beiden auf der pädiatrischen Intensivstation behandelten Patientengruppen bestand kein Unterschied hinsichtlich Alter, ethnischer Herkunft oder Körpertemperatur bei Aufnahme. Die kausalen Infektionserreger wurden in drei Fällen aus Blut und in acht Fällen aus eitrigem Trachealsekret isoliert. Bei allen auf der pädiatrischen Intensivstation beatmeten, intubierten Patienten lag eine schwere Erkrankung vor: acht hatten eine bakterielle Tracheitis und einer eine Supraglottitis. Wegen der großen Menge an eitrigem Sekret mußte bei den Patienten mit bakterieller Tracheitis häufig eine Trachealabsaugung vorgenommen werden. Der eine Patient, der nicht intensivmedizinisch behandelt wurde, hatte eine vorübergehende Bakteriämie entwickelt. Wir gehen davon aus, daß die Notwendigkeit der Intubation bei den Croup-Patienten ein Indikator für eine bereits bestehende schwere bakterielle Infektion war.