Journal für Ornithologie

, Volume 116, Issue 2, pp 117–153

Die Bedeutung der Fußmorphologie für die ökologische Sonderung mitteleuropäischer Rohrsänger(Acrocephalus) und Schwirle(Locustella)

  • Bernd Leisler
Article

DOI: 10.1007/BF01640950

Cite this article as:
Leisler, B. J Ornithol (1975) 116: 117. doi:10.1007/BF01640950

Zusammenfassung

1. An zwei Gattungen, den sechs mitteleuropäischen Rohrsängern (Acrocephalus arundinaceus, A. palustris, A. scirpaceus, A. melanopogon, A. schoenobaenus, A. paludicola) und den drei Schwirlen (Locustella naevia, L. luscinioides, L. fluviatilis) werden Zusammenhänge zwischen Biotop, Bewegungsweise und Fußbau untersucht.

2. Die behandelten sympatrischen Rohrsänger- und Schwirlarten koexistieren durch mehr oder weniger unterschiedliche Habitate. Ihre Biotopansprüche werden von Erfordernissen nach bestimmten Strukturkombinationen bestimmt, die sie überwiegend in der Vegetation von Feuchtbiotopen finden.

3. Die Bewegungsweisen der neun Arten werden beschrieben. Bei allen Vertretern der beiden Gattungen kommen Hüpfen und Laufen zu unterschiedlichen Anteilen nebeneinander vor. Lebensraumgemäß stellt Hüpfen den Grundtyp der Bewegung der Rohrsänger, Laufen den der Schwirle dar. Abweichend davon läuft der Seggenrohrsänger überwiegend, der Rohrschwirl hüpft mehr als seine beiden nächsten Verwandten.

4. Die Fußmorphologie wird mit Hilfe von zehn Längenabmessungen (Fußspannweite mit und ohne Krallen, Längen der vier Zehen und der vier Krallen) analysiert und die Ausbildung der Fußsohle beschrieben. Zwischenartliche Proportionsänderungen der Fußabschnittslängen werden mittels allometrischer Betrachtungsweise aufgezeigt. Nach den vonRüggeberg (1960) konstruktionsanalytisch gefundenen Merkmalen werden die arttypischen Bauunterschiede des Fußes funktionell taxiert. Ihre Bedeutung für die ökologische Einnischung der Arten wird diskutiert: Lokomotionsweisen und die Fußkonstruktionstypen sind an die speziellen Lebensraumstrukturen angepaßt und tragen zu besserer Nischenausnutzung bei. Leistungsverminderung oder -unfähigkeit an anderen Strukturen schließt Arten von der Besiedlung bestimmter Biotope aus:
  1. a)

    Drosselrohr-, Teichrohr- und Mariskensänger zeigen einen besonders für Vertikalklettern geeigneten Klammerfuß. Die großen Fußspannweiten des Mariskensängers lassen sich als Anpassung an die breiten Substrate im artspezifischen Biotop deuten.

     
  2. b)

    In Anpassung an die zartere krautige Vegetation seines Lebensraumes besitzt der Sumpfrohrsänger einen kleinen Fuß.

     
  3. c)

    Der generalisierte Klammerfuß des Schilfrohrsängers ist bei der Lokomotion im artspezifisch heterogenen Biotop leistungsfähig. Die bisher angeführten Arten sind vom Vorkommen aufragender sperriger Strukturen abhängig.

     
  4. d)

    Der Seggenrohrsänger hat konvergent zu den Schwirlen einen Lauffuß mit annähernd gleichkurzen Seitenzehen und langer Mittelzehe entwickelt. Bei der Erschließung einer neuen ökologischen Nische (Wiesenvegetation) waren alternierende Beinbewegung und die Fähigkeit, mit dem Fuß mehrere Halme zu umgreifen, bedeutsam.

     
  5. e)

    Umgekehrt hat sich beim Eindringen des Rohrschwirls in einen „Rohrsängerlebensraum“ der gattungstypische Lauffuß in Richtung eines Klammerfußes entwickelt.

     
  6. f)

    Feld- und Schlagschwirl besitzen ideale Lauffußproportionen. Durch ihre geringe Klammerfähigkeit an aufrechten dickeren Unterlagen sind die beiden Arten auf bestimmte Singwarten angewiesen.

     

5. Die Umkonstruktionen und Funktionswechsel des Fußbaues wurden durch geringfügige Änderungen in der Dimensionierung einzelner Fußsegmente erreicht. Es fehlen Beispiele, daß spezialisierte Bewegungen keine entsprechenden Anpassungen in der Fußkonstruktion zeigen.

The significance of foot morphology in the habitat separation of Central EuropeanAcrocephalus andLocustella species

Summary

1. In two groups of closely related species, the six Central European Acrocephalus (A. arundinaceus, A. palustris, A. scirpaceus, A. melanopogon, A. schoenobaenus, A. paludicola) and the three Locustella warblers (L. naevia, L. luscinioides, L. fluviatilis), the relationship between habitat, locomotion „on foot“ and foot morphology was investigated.

2. The sympatricAcrocephalus andLocustella species occupy rather different habitats. Their habitat requirements are related to particular vegetation structures which are mainly available in marshland and waterside situations.

3. Terrestrial locomotion in all nine species is described. All species hop and run, but the amounts of hopping and running show clear interspecific differences. Acrocephalus species mainly hop, and Locustella species mainly walk. These differences are related to the different habitats. As an exception, the Aquatic warbler mainly runs, whereas the Savi's warbler hops more than the other Locustella species.

4. The analysis of foot morphology is based on different measurements (foot span with and without claws, lengths of the four toes and the four claws). In addition, the shape of the foot sole and the size of its pads are described. Interspecific changes in the proportions of the different characters were shown by allometry. The functional significance of species-specific differences in foot construction were interpreted in terms of the characteristics found byRüggeberg (1960). The significance of the differences in foot construction is discussed in relation to adaptive radiation: Locomotion and foot construction are adapted to the specific habitat and favour niche utilization. On the other hand, specialization in locomotion as well as in foot construction lead to ecological isolation in different habitats:
  1. a)

    The perching foot of the Great reed warbler, Reed warbler and Moustached warbler is well adapted for clinging to vertical stems. The larger foot span of the Moustached warbler is adapted for clinging to broad blades and stalks.

     
  2. b)

    As an adaptation to the rank, herbaceous vegetation of its habitat, the Marsh warbler has a small foot.

     
  3. c)

    The rather generalized perching foot of the Sedge warbler is well adapted for locomotion in its particular habitat, with more heterogenous vegetation structures. The species mentioned so far depend on the availability of vertical rigid vegetation.

     
  4. d)

    In convergence to Locustella species the Aquatic warbler has evolved a walking gait, and a foot with short inner and outer front toes of almost equal length with a long central front toe. Alternate leg action and the ability to grasp several stalks by foot at once were important in filling an empty niche.

     
  5. e)

    Conversely, in invading a typical Acrocephalus habitat, the Savi's warbler has largely retained the walking foot typical of the genus Locustella. However, its long hind toe and large claws are indicative of the highest development of clinging ability within the genus.

     
  6. f)

    The proportions of the feet of the Grashopper and River warbler are ideal for walking. Because of their weak clinging ability for climbing vertical stems their possibility to choose song perches is limited.

     

5. Changes in both the construction and function of the foot have been achieved by altering the length of single elements of the foot. There are no examples of specialized locomotion without special adaptations in foot construction.

Copyright information

© Verlag der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft 1975

Authors and Affiliations

  • Bernd Leisler
    • 1
  1. 1.Aus dem Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie, Vogelwarte RadolfzellGermany