Infection

, Volume 10, Issue 3, pp 199–202

Adherence of mycoplasmas: Phenomena and possible role in the pathogenesis of disease

  • W. Bredt
  • J. Feldner
  • B. Klaus
The Fifth Sils Maria Symposium

DOI: 10.1007/BF01640779

Cite this article as:
Bredt, W., Feldner, J. & Klaus, B. Infection (1982) 10: 199. doi:10.1007/BF01640779

Summary

Mycoplasma pneumoniae attaches to a variety of surfaces. Adherence to inert surfaces such as glass requires an intact energy metabolism. Interaction with sheep erythrocytes occurs via a binding protein on the mycoplasma surface. The protein reacts with a receptor containing sialic acid. Adherence to other erythrocytes may involve different mechanisms. Different results have been reported on interaction with tissue cells. The various mechanisms probably cooperate and thereby facilitate the colonization of the human respiratory tract.

Adhärenz von Mycoplasmen: Phänomene und mögliche Rolle in der Pathogenese

Zusammenfassung

Mycoplasma pneumoniae vermag sich an verschiedenartige Oberflächen anzuheften. Adhärenz an Glas und ähnliche inerte Materialien verlangt einen intakten Energiestoffwechsel. Die Bindung an Schaferythrozyten wird durch ein Oberflächenprotein der Mycoplasma-Membran vermittelt, das mit einem Neuraminsäurehaltigen Rezeptor reagiert. Bei der Anheftung an andere Erythrozyten scheinen noch weitere Mechanismen beteiligt zu sein. Für die Interaktion mit Gewebezellen werden teilweise unterschiedliche Ergebnisse berichtet. Das Zusammenwirken der verschiedenen Mechanismen ermöglicht die erfolgreiche Kolonisierung des menschlichen Respirationstraktes.

Copyright information

© MMW Medizin Verlag 1982

Authors and Affiliations

  • W. Bredt
    • 1
  • J. Feldner
    • 1
  • B. Klaus
    • 1
  1. 1.Institut für Allgemeine Hygiene und BakteriologieKlinikum der Universität FreiburgFreiburg