Journal für Ornithologie

, Volume 112, Issue 3, pp 334–357

The consistent presence of paired ovaries in the Kiwi(Apteryx) with some discussion of this condition in other birds

Authors

  • F. C. Kinsky
    • Dominion Museum
Article

DOI: 10.1007/BF01640692

Cite this article as:
Kinsky, F.C. J Ornithol (1971) 112: 334. doi:10.1007/BF01640692

Summary

The ratite order Apterygiformes is the only group of birds in which:

1. Paired ovaries occur consistently without known exceptions.

2. The right ovary (as well as the left) is usually functional.

3. Successful ovulation from the right ovary (as well as the left) is a normal occurrence.

4. If more than one egg is laid during the same season, ovulation occurs alternately from the two ovaries.

In addition the following points have also been established:

5. In the North Island Kiwi irregular time intervals between egg laying within one church are apparently owing to the widely differing stages of development of the succeeding follicles at the time of laying of the preceding egg.

6. Only the left oviduct is functional in Kiwis and vestigial right oviducts occur only rarely.

7. From the evidence obtained during this study on Kiwis it appears that the reduction of the right oviduct in birds might well have preceded the reduction of the right ovary during their evolutionary history.

8. Despite textbook statements paired ovaries in birds have been recorded in individual birds of at least 86 species belonging to 16 different orders and paired oviducts in birds have now been recorded in individuals of at least 34 species belonging to 13 different orders.

9. Although it has long been known that paired ovaries occurred commonly but irregularly in some members of the carinate order Falconiformes, species of this group form only 52% of the total number of bird species in which paired ovaries have now been recorded. If normal sexing routine in birds included the examination of the right side of the body cavity in addition to the usual examination of the left side, additional species (and additional orders) with paired ovaries might well be found.

Zusammenfassung

Unter allen Vögeln ist die Ordnung Apterygiformes (Kiwis) die einzige, in der

1. paarige Ovarien regelmäßig vorkommen, ohne daß Ausnahmen bekannt geworden sind;

2. das rechte Ovar gewöhnlich ebenso funktionstüchtig ist wie das linke;

3. erfolgreiche Ovulation beim rechten Ovar ebenso regelmäßig vorkommt wie beim linken;

4. die Ovulation abwechselnd von beiden Ovarien erfolgt, wenn mehr als ein Ei in der gleichen Brutperiode gelegt wird.

Darüber hinaus wurden folgende Feststellungen gemacht:

5. Beim Streifenkiwi der Nordinsel Neuseelands,Apteryx australis mantelli, sind die unregelmäßigen Zeitabstände zwischen der Ablage der Eier eines Geleges anscheinend auf die sehr verschiedenen Entwicklungsstadien der Follikel bei der Ablage des vorausgehenden Eies zurückzuführen; die normale Gelegegröße beträgt 2 Eier.

6. Nur der linke Eileiter der Kiwis ist funktionstüchtig, und nur selten ist ein schwach entwickelter rechter Eileiter vorhanden.

7. Die Untersuchung scheint zu zeigen, daß im Verlauf der Stammesgeschichte die Reduktion des rechten Eileiters der Vögel sehr wohl früher erfolgt sein kann als die Rückbildung des rechten Ovars.

8. Im Gegensatz zu Angaben in der Literatur sind paarige Ovarien bei einzelnen Individuen von wenigstens 86 Vogelarten aus 16 verschiedenen Ordnungen gefunden worden, paarige Ovidukte bei Individuen von wenigstens 34 Arten aus 13 Ordnungen.

9. Obwohl unregelmäßiges Vorkommen paariger Ovarien bei manchen Arten der Falconiformes seit langem bekannt ist, machen Angehörige dieser Ordnung doch nur 52% der Gesamtzahl der Arten aus, bei denen zwei Ovarien festgestellt wurden. Wenn in Zukunft bei der Geschlechtsbestimmung von Vögeln nicht nur der linken, sondern auch der rechten Hälfte der Leibeshöhle genügende Beachtung geschenkt wird, so wird sich gewiß die Zahl der Arten (und der Ordnungen), bei denen paarige Ovarien gefunden werden können, erhöhen.

Download to read the full article text

Copyright information

© Verlag der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft 1971