, Volume 112, Issue 3, pp 323-333

Notes on the biology of the Cock-of-the-rock(Rupicola rupicola)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

This paper, based on a three-month visit to southern Guyana early in 1970, presents information onRupicola rupicola supplementary to that obtained byGilliard (1962) in the same area.

In the course of observations at a dancing ground, a female was seen to visit a male on his court, to approach him and to nibble at his modified secondary feathers while he remained in static display on the ground. This was thought to represent precopulatory behaviour, but mating itself was not seen.

Four nest-sites were regularly checked; eggs were laid between 2nd March and 25th April. A study of museum specimens shows that the moult mainly takes place in the middle of the year and almost certainly must overlap the breeding season.

The female's nest-building behaviour is described. Saliva must be used to strengthen the mud used in the nest structure, since in its natural state the mud is too friable to hold together or to adhere to a rock surface.

Details are given of two clutches of eggs. The incubation periods for two other clutches were 27–28 and 28 days.

The fledging period was not ascertained as the young disappeared prematurely from the one nest that was regularly checked. A description is given of a 10-day-old nestling hatched in captivity.

The food (exclusively fruit) recorded in samples collected from below nests and from a display ground from January to April is tabulated and discussed. 71% of the fruits recorded were from trees of four families (Araliaceae, Burseraceae, Palmae and Lauraceae) which are of general importance for neotropical frugivorous birds.

Zusammenfassung

Die Arbeit teilt einige Beobachtungen überRupicola rupicola mit, die während eines 3monatigen Besuches des südlichen Guyana gesammelt wurden und Ergänzungen zu den FeststellungenGilliards (1962) aus demselben Gebiet darstellen.

Auf einem Tanzplatz wurde ein ♀ beobachtet, das sich einem ♂ näherte und an dessen umgewandelten Armschwingen knabberte, während letzteres auf dem Boden in der Balzstellung bewegungslos verharrte. Möglicherweise handelte es sich dabei um eine Begattungseinleitung, doch konnte eine Kopulation nicht beobachtet werden.

Vier Nistplätze wurden regelmäßig kontrolliert. Eiablage fand zwischen dem 2. März und dem 25. April statt. Die Untersuchung von Museumsbälgen zeigt, daß die Mauser hauptsächlich in der Jahresmitte stattfindet und sich augenscheinlich mit der Brutzeit überschneidet (Tab. 1).

Das Nestbauverhalten des Weibchens wird beschrieben. Speichel muß benutzt werden, um den zum Nestbau verwendeten Schlamm zu härten, da dieser zu brüchig ist, um zusammenzuhalten oder an der Felsoberfläche zu haften.

Zwei Gelege werden genauer beschrieben (Tab. 2). Die Bebrütungszeit zweier weiterer Gelege betrug 27–28 bzw. 28 Tage.

Die Nestlingszeit konnte nicht ermittelt werden, da die Jungen in einem genauer kontrollierten Fall vorzeitig aus dem Nest verschwanden. Von einem 10tägigen Nestling, der in Gefangenschaft erbrütet wurde, wird eine genaue Beschreibung gegeben (Abb. 1 und 2).

Die Nahrung (ausschließlich Früchte) wird auf Grund von Stichproben, die unter dem Nest und von einem Balzplatz zwischen Januar und April gesammelt wurden, in einer Tabelle aufgeschlüsselt (Tab. 3) und kurz diskutiert. 71% der festgestellten Früchte stammten von Bäumen aus vier Familien (Araliaceae, Burseraceae, Palmae und Lauraceae), die ganz allgemein von großer Bedeutung für neotropische Fruchtfresser sind.