Journal für Ornithologie

, Volume 127, Issue 2, pp 217–228

Anmerkungen zur Bestandsentwicklung des Uhus (Bubo bubo) in Bayern

  • Einhard Bezzel
  • Heiner Schöpf
Article

DOI: 10.1007/BF01640564

Cite this article as:
Bezzel, E. & Schöpf, H. J Ornithol (1986) 127: 217. doi:10.1007/BF01640564

Zusammenfassung

In zwei Kerngebieten des Uhuvorkommens der Bundesrepublik Deutschland hat der Uhu in neuester Zeit scheinbar sehr stark zugenommen. In der Frankenalb (10 000 km2) schätzte man von 1955 bis 1964 etwa 30–40, Anfang der 70er Jahre etwa 50 und 1975–1980 75–83 Paare. In einem Ausschnitt der mittleren bayerischen Alpen (ca. 840 km2) waren um 1937 nur 3 Brutpaare bekannt, um 1975 mindestens 4; 1983/84 konnten jedoch mindestens 14 Brutpaare ermittelt werden. Die „Zunahme“ ist zumindest größtenteils auf intensivere und systematische Kontrollen zurückzuführen. Der für die 30er Jahre vermutete Tiefstand des Bestandes in der Bundesrepublik dürfte weit höher gelegen haben als bisher vermutet, da zeitgenössische Quellen wahrscheinlich nur Teile des Bestandes erfaßten. Sicher lag der Bestand im 20. Jahrhundert wohl nie unter 50 Brutpaaren (bisherige Annahme 35), selbst zur Zeit des Minimums in der Bundesrepublik wahrscheinlich deutlich höher. Eine Obergrenze des bayerischen Brutbestandes von 200 Brutpaaren um 1980 ist durchaus realistisch. In den Alpen ist auch heute noch der Brutbestand völlig unzureichend bekannt. Das Aussetzen von Uhus hat in Bayern sicher keine Bedeutung für die Bestandsentwicklung gehabt. Der Median liegt für Todfunde ausgesetzter Uhus bei 0,43, für als Nestling beringte Wilduhus bei 1,9 Jahren. An Leitungen starben hochsignifikant mehr Wildvögel, an Straßen und Eisenbahnen dagegen hochsignifikant mehr ausgesetzte Vögel. Unterschiedliche Wanderneigung zwischen Wilduhus und ausgesetzten Vögeln ließ sich nicht sichern. Aussetzung und Wiedereinbürgerung sollten in Süddeutschland unbedingt unterbleiben und dürften auch im mittleren und nördlichen Deutschland mittlerweile überflüssig geworden sein. Eine Bestandsüberwachung und Kontrolle in ausgewählten Gebieten ist dagegen vordringlich.

Some remarks on long term trends in the breeding population of the Eagle Owl (Bubo bubo) in Bavaria

Summary

In two centres of its distribution in the Federal Republic of Germany the Eagle Owl has increased remarkably in recent years. Between 1955 and 1965 the population of the Frankonian Jura (ca. 10 000 km2) was estimated between 30 and 40 pairs, at the beginning of the seventies about 50, and in 1975/80 about 75–83 pairs. In an area of the Bavarian Alps (ca. 840 km2) only 3 pairs were known in 1937, at least 4 in 1975. In 1983/84, however, a thorough examination revealed at least 14 pairs in this area. The “increase“ in both areas is most likely due to intensive and systematic checks in recent years. The lowest population level in the FRG, supposed for the thirties, was probably higher than estimated so far as contemporary sources apparently did not cover the whole population. During the 20th century the population total of the FRG most likely has never been below 50 pairs and was probably higher even in times with minimum level. For 1980 an upper limit of 200 pairs in Bavaria seems to be realistic. In the Alps, however, the population size remains unsufficiently known even today. Release of captive bred birds didn't seem to have any increasing and stabilizing effect on the Bavarian population. The median for released birds found dead was 0,43, for wild chicks 1,9 years. Significantly more released birds died by traffic, whereas significantly more wild birds were victims of overhead lines. Differences in dispersal between wild and released birds seem likely, but could not be proved statistically. Releasing resp. reintroduction should be stopped in southern Germany; even in middle and northern Germany this conservation strategy seems to be unnecessary today. Survey and protection of breeding sites, however, should be continued or reorganized.

Copyright information

© Verlag der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft 1986

Authors and Affiliations

  • Einhard Bezzel
    • 1
  • Heiner Schöpf
    • 1
  1. 1.Aus dem Institut für Vogelkunde der Bayerischen Landesanstalt für Bodenkultur und PflanzenbauGermany