, Volume 133, Issue 4, pp 427-436

Zugzeiten und Zugmuster im Herbst: Einfluß des Treibhauseffekts auf den Vogelzug?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In 21 Jahren unter standardisierten Bedingungen erarbeites Beobachtungsmaterial zum sichtbaren Tagzug von 46 Vogelarten wurde in drei Zeitabschnitte 1970–76, 1977–83, 1984–90 untergliedert. 1970–1983 hat sich der klimagebundene Herbstanfang in Norddeutschland um 5, in Süddeutschland um 6 Tage verspätet. 68 % der kurzstreckenziehenden Passeres (19 Arten) ziehen heute wenige, andere bis zu 10 Tage später als vor 14 Jahren, bei 14 Arten verläuft diese Änderung kontinuierlich. Nur 18 % (5 Arten) ziehen früher. Andere als klimatische Gründe für eine Verspätung des Zuges sind derzeit nicht erkennbar. Für eine verspätet eintretende Zugdisposition, ausgelöst durch Nahrungsmangel oder Pestizide, gibt es derzeit keine Belege. Die Mehrzahl der kurzstreckenziehenden Passeres paßt sich damit dem durch Klimaerwärmung bedingten späteren Herbsteintritt an. Bei kurzstreckenziehenden Non-Passeres ist das Verhältnis ausgeglichener (5 Verspätungen, 4 Vorverlegungen). Bei den Langstreckenziehern stehen den vier Vorverlegungen drei Verspätungen gegenüber. Kurzstreckenzieher können aus dem längeren Verbleib im mitteleuropäischen Brutgebiet evolutive Vorteile erwarten. Vorverlegungen des Medianwertes können mit der Klimaerwärmung erklärt werden. Vorher spät ziehende Populationsanteile können zu Standvögeln werden, der Medianwert der Art verfrüht sich. Langstreckenzieher können dagegen aus längerem Verbleib im Brutgebiet nur ausnahmsweise profitieren. Die Ankunft zeitgleich mit den kurzen Monsunregen am Südrand der Sahara hat wahrscheinliche eine höhere selektive und damit evolutionswirksamere Bedeutung. Klimabedingte Abweichungen davon, könnten für die Arten katastrophale Folgen haben, wie sie beim BrachpieperAnthus campestris vermutet werden.

Der Einfluß der Klimaerwärmung auf Vogelzugzeiten und damit die Änderung der Zugmuster war nach Laborversuchen zu erwarten. Hier wird der Beweis an zahlreichen Arten innerhalb einer Langzeitstudie an Freilandpopulationen erbracht.

Summary

For 21 years, diurnal migration of 46 bird species was observed under standardized conditions at Randecker Maar, SW Germany. The data are examined as to whether changes in median dates of passage of these species can be detected. For this purpose the data were analysed separately for three periods, i. e. 1970–76, 1977–83 and 1984–90. In 1970 to 1983, according to meteorological data the weather-related onset of autumn was delayed by five days in northern Germany and by six days in southern Germany. During the last observation period, 19 (67 %) of the 28 passerine short-distance migrants passed on average up to 10 days later compared to the first observation period. In 14 of these species the median dates changed continuously. Only 5 species migrated earlier than before. The majority of the short-distance migrants, therefore, seems to have adapted to the later onset of autumn. Currently there seem to be no plausible reasons for delayed migration other than climatic changes. The median dates in Non-Passerines were less clear-cut. Among short-distance migrants, delayed migration was found in 5, advanced migration in 4 species and among long-distance migrants, delayed migration was noted in 4 species, advanced migration in 3 species. Short-distance migrants may gain advantages from a longer stay on their Central European breeding grounds. Populations departing late should tend to become resident, thus advancing the median date for the fractions of population still migrating. Even advanced migration may thus be explained by global warming. Long-distance migrants, however, may only occasionally profit from a longer stay on their breeding grounds. Their arrival south of the Sahara coinciding with the short monsoon rainfalls probably has greater selective significance. Deviations in arrival times caused by climatic changes may thus lead to catastrophies as is currently discussed in the case of Tawny Pipit. The influence of global warming on bird migration and the changes in migration patterns ensuing from it were to be expected after laboratory results. Here, this influence is shown in a long-term study of free-living populations of a large number of species.