Journal für Ornithologie

, Volume 134, Issue 3, pp 338–344

Range and movements of the Alpine ChoughPyrrhocorax graculus in relation to human developments in the Italian Alps in summer

  • Antonio Rolando
  • Ian James Patterson
Kurze Mitteilungen

DOI: 10.1007/BF01640430

Cite this article as:
Rolando, A. & Patterson, I.J. J Ornithol (1993) 134: 338. doi:10.1007/BF01640430

Summary

Eight radio-tagged Alpine Choughs were tracked around Cervinia (Aosta, Italy) in summer 1989 and 1990. Range size varied from 7.1 to 16.7 km2. All of the birds used both alpine meadows and high mountain cliffs but spent on average only 10 % of their foraging time around human developments. Two of the birds in 1989 made regular journeys between meadows and cliffs, taking on average 15.1 min for the journey, spending 24–29 min on the cliffs, 2.9 min on the return crossing and 36–41 min foraging on meadows with other birds, an average round trip of 73–80 min. The birds marked in 1990 visited the cliffs at irregular intervals but the mean times they spent in the two habitats were similar to those measured in 1989 (cliffs, 28.2 min, meadows, 47.5 min). Throughout the study period, the Choughs were largely dependent on alpine meadows, so that any loss or damage to these would be detrimental. Use of an area of meadow was reduced in 1990 compared to 1989 following extensive ski development there. The birds obtained very little compensatory benefits from human developments, at least in July.

Zusammenfassung

Acht Alpendohlen wurden in den Sommern 1989 und 1990 in der Umgebung von Cervinia (Aosta, Italien) telemetriert, um zu untersuchen, in welchem Maße sie menschliche Siedlungen nutzen und inwieweit sie durch weitere Ausdehnung von Skisportanlagen beeinflußt würden. Die Aktionsräume waren zwischen 7,1 und 16,7 km2 groß. Alle Vögel nutzten sowohl alpine Matten wie auch die Felsregion, verbrachten aber durchschnittlich nur 10,1 % der Nahrungssuche in der Umgebung von menschlichen Bauwerken. 1989 wechselten zwei Vögel regelmäßig zwischen Matten und Felsen, wobei sie im Durchschnitt 15,1 min auf dem Weg zu, 24 bis 29 min an den Felsen, 2,9 min auf dem Rückweg verbrachten und zwischen 36 und 41 min auf den Matten nach Nahrung suchten. Eine vollständige „Rundreise” dauerte somit 73 bis 80 min. Die Bewegungen der beiden Alpendohlen waren nicht signifikant synchronisiert. Die 1990 markierten Vögel besuchten die Felsen in unregelmäßigen Zeitabständen, doch die mittlere Aufenthaltsdauer in den beiden Habitaten war der 1989 gemessenen ähnlich (Felsen 28,2 min, Matten 47,5 min). Die Alpendohlen waren während der gesamten Untersuchungszeit in hohem Maß von alpinen Matten abhängig. Die Nutzung eines Mattengebietes war 1990 gegenüber 1989 wegen umfassender Entwicklung von Skisportanlagen eingeschränkt. Die Vögel gewannen zumindest im Juli kaum ausgleichenden Ersatz durch menschliche Entwicklungsmaßnahmen.

Copyright information

© Verlag der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft 1993

Authors and Affiliations

  • Antonio Rolando
    • 1
  • Ian James Patterson
    • 2
  1. 1.Dipartimento di Biologia AnimaleUniversity of TurinTurinItaly
  2. 2.Zoology Department, Culterty Field Station, NewburghUniversity of AberdeenGrampianUK

Personalised recommendations