The structural aspect in the ecology of sea-grass communities

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Kurzfassung

Seegräser sind aquatische Angiospermen, welche vollkommen an das Leben im Meer angepaßt sind. Sie gehören zu zwei Familien, den Potamogetonaceen mit 9 und den Hydrocharitaceen mit 3 marinen Gattungen. Für das Leben im Meer sind sie gut ausgerüstet mit Eigenschaften, die unbedingt für eine erfolgreiche Existenz erforderlich sind: hohe Salztoleranz, Fähigkeit, ganz untergetaucht zu gedeihen, Vorhandensein gut entwickelter Rhizome, hydrophile Bestäubung und ein ausreichendes Konkurrenzvermögen. Eine erfolgreiche Ansiedlung im Meer ist bereits ausgeschlossen, wenn die zuletzt erwähnte Eigenschaft nicht vorhanden ist. Es gibt nämlich eine Reihe von Gattungen, die in ihrer Beziehung zur Umwelt, insbesondere zum Salzgehalt, eine viel größere Toleranz besitzen als die Seegräser, aber ungenügend konkurrenzfähig sind gegenüber stenobionten Wasserpflanzen. Diese Gattungen sind beschränkt auf poikilohaline Gewässer und unstabile Süßwasserbiotope. Die Gesellschaften dieser Pflanzen werden zur Klasse der Ruppietea gestellt. Die echten Seegrasgesellschaften werden zusammengefaßt in der Klasse Zosteretea. Diese Gesellschaften sind noch ungenügend studiert worden; daher wird ihre Struktur von vielen Pflanzensoziologen nicht korrekt beurteilt. Der Verfasser bereitet eine Monographie über die Seegräser vor; er hatte Gelegenheit, alle bis jetzt bekannten Arten gründlich zu untersuchen und die Wichtigkeit ihrer morphologischen Merkmale für die Ökologie zu prüfen. Es stellte sich heraus, daß unter den Seegräsern 6 Wuchsformen unterschieden werden können, welche charakterisiert sind durch das Verästelungssystem, die Blattform und die Natur der Blattscheiden. Jede Wuchsform hat ihren eigenen Platz in der Zonierung und in der Sukzessionsreihe, und jede bedingt im großen und ganzen die Struktur der von ihr konstituierten Pflanzengesellschaft.

Summary

1. Sea-grasses are aquatic angiosperms which are completely adapted to life in the marine environment. They belong to 2 families, the Potamogetonaceae with 9 marine genera and the Hydrocharitaceae with 3 marine genera.

2. All sea-grasses satisfy the following indispensable conditions for a successful existence in the sea: (a) high salt tolerance, (b) ability to grow when fully submerged, (c) well-developed rhizomes, (d) hydrophilous pollination, and (e) sufficient competitive power in the marine environment.

3. Plant taxa which fulfill the first 4 conditions excellently, but have a reduced competition capacity, are unable to establish themselves successfully in the marine environment and are restricted to poikilohaline environments, such as brackish waters and continental salt waters. Moreover, some of these taxa occur in instable fresh-water environments.

4. Within the group of the sea-grasses 6 different growth-forms can be distinguished: parvozosterids, magnozosterids, syringodiids, enhalids, halophilids and amphibolids.

5. The growth-forms are linked with the environmental conditions: they show a distinct horizontal zonation and in the succession series they follow each other in a fixed sequence.

6. The structure of the communities is also dependent on the dominating growthforms. The communities of parvozosterids and halophilids are very simple in structure. The magnozosterid vegetations show some differentiation. In the enhalid and amphibolid communities a marked stratification occurs, as an upper layer, characterized by photophilous epiphytes on the leaves, and a lower layer with sciophilous epiphytes on the rhizomes can be distinguished.

7. Sea-grass communities alter the physical environment by stabilizing the bottom, slackening the water movements and increasing the sedimentation.

8. Sea-grass vegetations form a food resource for many marine organisms and water fowl, and are also of some importance as shelter and nurseries for a number of animal species.