Helgoländer wissenschaftliche Meeresuntersuchungen

, Volume 15, Issue 1, pp 560–573

The food web in Red Wharf Bay (North Wales) with particular reference to young plaice(Pleuronectes platessa)

Authors

  • Charles T. Macer
    • Fisheries Lahoratory
The Food Web In The Sea

DOI: 10.1007/BF01618651

Cite this article as:
Macer, C.T. Helgolander Wiss. Meeresunters (1967) 15: 560. doi:10.1007/BF01618651

Summary

1. About twenty-five species of fish occur in Red Wharf Bay; plaice, dabs and gobies predominate in the beam-trawl catches. 0-group plaice comprise about 70% of the catch in a push-net at low-water mark.

2. The 0-group plaice first arrive in late April or May and recruitment continues into July or August. In the succeeding months, the mortality rate is about 40% per month. 0-group dabs arrive in June and their monthly mortality rate is about 44%.

3. Growth rate of plaice and dabs is high in summer but low from November to April.

4. The food of the earliest 0-group plaice differed from year to year and included both plankton and benthos.

5. Pairs of fish species having similar feeding habits could be discerned but one of each pair had a wider depth distribution than the other. Plaice and dabs had similar diets but, when examined in detail, differences were apparent.

6. Marking experiments indicated that, in summer and autumn, O-group plaice tended to keep to their own part of the bay and that, if transported offshore, they returned to the shallow-water areas.

Die Nahrungskette in der Red Wharf Bucht (Nord-Wales) mit besonderer Berücksichtigung junger Schollen(Pleuronectes platessa)

Kurzfassung

Ökologische Aspekte und qualitative Gesichtspunkte der Ernährung vonPleuronectes platessa undLimanda limanda aus der Red Wharf Bucht wurden untersucht. Die jungen Schollen treten in der Bucht in der Zeit von April bis Juli (oder August) auf; von August bis zum Winter beträgt die monatliche Verlustquote ungefähr 40%. Zunächst ist die Verbreitung der Jungfische auf die Ebbe-Linie beschränkt. Jungfische der Kliesche erscheinen von Juni an; ihre Verlustrate beträgt ungefähr 44% pro Monat. Im Sommer wachsen die beiden Arten schnell; in der Zeit von November bis April ist die Wachstumsgeschwindigkeit jedoch verringert. Bei Arten mit ähnlichem Nahrungsverhalten wurden Unterschiede hinsichtlich der Tiefenverteilung festgestellt, so daß sich die Areale der Arten nur teilweise überdecken. Die Klieschen haben ein Nahrungsspektrum, das dem der Schollen aus der 0-Gruppe ähnelt, doch bestehen, wie eingehende Untersuchungen gezeigt haben, bestimmte Unterschiede. Sowohl Schollen als auch Klieschen der 0-Gruppe wurden von anderen Tieren, vor allem Artgenossen (Tiere der I-Gruppe), gefressen. Markierungsexperimente zeigten, daß Jungschollen der 0-Gruppe — zumindest im Sommer und Herbst — in das flachere Wasser zurückkehren, nachdem sie markiert und in tieferes Wasser ausgesetzt worwaren.

Download to read the full article text

Copyright information

© Biologischen Anstalt Helgoland 1967