Subtidal algal colonization following the removal ofEchinus

  • Norman S. Jones
  • Joanna M. Kain
Subtidal Ecology — Particularly As Studied By Diving Techniques

DOI: 10.1007/BF01618642

Cite this article as:
Jones, N.S. & Kain, J.M. Helgolander Wiss. Meeresunters (1967) 15: 460. doi:10.1007/BF01618642

Summary

1. On the seaward face of Port Erin breakwater large algae do not occur on the lowest three metres. Here the density ofEchinus esculentus is high.

2. Over a three year period allEchinus were removed from a 10 m wide strip at about monthly intervals. The total number of individuals removed approached 3000.

3. One year after initial clearance the mean density ofLaminaria hyperborea sporelings on the strip was 22.7/m2 and 5.1/m2 to one side of it. By the winter these had almost disappeared outside the strip and in the succeeding years second and third year plants were found only on the strip or close to its edge. Other algae were similarly affected.

4. It is concluded that the lower limit ofL. hyperborea is determined at least in part by the grazing pressure ofEchinus and that the urchins exercise some control over the numbers of other algae.

Algenkolonisation im untergetauchten Gezeitenbereich nach Entfernung vonEchinus

Kurzfassung

An der Sesseite des Port Erin Wellenbrecherdammes kommen keine größeren Algen im Bereich der unteren 3 m vor. Hier herrscht eine große Besiedlungsdichte des SeeigelsEchinus esculentus (3,6 Individuen pro m2). Über eine Zeitspanne von 3 Jahren wurden nun sämtlicheE. esculentus von einem 10 m breiten und 12 m langen Felsstreifen allmonatlich entfernt; insgesamt wurden dabei etwa 3000 Individuen abgesammelt. Ein Jahr nach Beginn des Absammelns betrug die mittlere Siedlungsdichte der jungenLaminaria hyperborea auf dem von Seeigeln freigehaltenen Felsstreifen 22,7/m2. In den folgenden Jahren wurden zwei- und dreijährigeL. hyperborea nur auf diesem Felsstreifen oder in der Nähe seiner Begrenzungen gefunden. Andere Algenarten reagierten in ähnlicher Weise. Aus den Befunden wird gefolgert, daß die untere Verbreitungsgrenze vonL. hyperborea zumindest zum Teil durch Seeigelfraß bestimmt wird, und daßE. esculentus die Siedlungsdichte der anderen Algenarten beeinflußt.

Download to read the full article text

Copyright information

© Biologischen Anstalt Helgoland 1967

Authors and Affiliations

  • Norman S. Jones
    • 1
  • Joanna M. Kain
    • 1
  1. 1.Marine Biological Station, Port Erin, Isle of ManU. K.