Helgoländer wissenschaftliche Meeresuntersuchungen

, Volume 15, Issue 1, pp 445–454

Distribution pattern analysis in a marine benthic community

Authors

  • Heather H. Angel
    • National Institute of Oceanography, Wormley
  • Martin V. Angel
    • National Institute of Oceanography, Wormley
Subtidal Ecology — Particularly As Studied By Diving Techniques

DOI: 10.1007/BF01618640

Cite this article as:
Angel, H.H. & Angel, M.V. Helgolander Wiss. Meeresunters (1967) 15: 445. doi:10.1007/BF01618640

Summary

1. 256 contiguous core samples (7.62 cm diameter) were collected along a 32 m straight line transect from a sandy mud substrate in Fanafjorden, Norway, at a depth of 35 m.

2. Eleven species found in the community were analysed usingGreig Smith's method of pattern analysis.

3. Three species were aggregated at nearly all block sizes (i. e. the effective sample sizes) and five randomly distributed.

4. Three species showed fluctuating distribution patterns according to the block size. The distributions of these species could not be adequately studied from multiple random samples.

5. No species showed an even distribution at any block size.

6. It is concluded that the micro-distributions, and hence the micro-habitats, of infaunal species cannot be investigated using the more conventional sampling techniques for sampling the benthos, by grab, scoop or ship-operated corers.

Verteilungsmuster-Analyse in einer marinen benthonischen Lebensgemeinschaft

Kurzfassung

Über die Mikroverteilungsmuster innerhalb der Tiergesellschaften des ozeanischen Benthals ist wenig bekannt. Derartige Informationen sind aber wesentlich für eine Beurteilung der Vorgänge bei der Probenentnahme und die Analyse der Mikrofundorte der vorhandenen Arten. In Fanafjorden, Norwegen, wurden entlang einer geraden Schnittlinie in einer Tiefe von 35 m 256 benachbarte Kernproben (Ø 7,62 cm) entnommen. Alle von einem 0,5-mm-Sieb zurückgehaltenen Tiere wurden extrahiert und die Verteilungsbilder von elf Arten mittels der Bildanalysentechnik vonGreig Smith (1957, 1961) analysiert. Diese Methode beruht darauf, daß die Befunde in Blöcken von stufenweise steigender Größe — mit Inhalten von (2n) Proben — dargestellt werden. Drei Arten,Myriochele heeri, Astrorhiza limicola undLabidoplax buski, waren in fast allen Blockgrößen aggregiert. Fünf Arten,Goniada maculata, Nephtys sp.,Leptosynapta decaria, Lucinoma borealis undDentalium entalis, waren in fast allen Blockgrößen regellos verteilt. Drei weitere Arten,Thyasira flexuosa, Owenia fusiformis undEuphisa aurata, zeigten je nach Größe der Probe wechselnde Verteilungsbilder. Die Neigung einer Art zur Aggregation nimmt mit steigender Siedlungsdichte zu. Keine der untersuchten Arten wies bei irgendeiner Blockgröße eine regelmäßige Verteilung auf. Die Bedeutung dieser Ergebnisse für die multiple Stichprobenentnahme wird besprochen; es wird der Schluß gezogen, daß eine solche Stichprobenentnahme für eine Beurteilung der Mikroverteilung unzureichend ist.

Copyright information

© Biologischen Anstalt Helgoland 1967