Experimental Ecology — Its Significance As A Marine Biological Tool

Helgoländer wissenschaftliche Meeresuntersuchungen

, Volume 15, Issue 1, pp 155-162

First online:

The ecology of some free-living ectocarpaceae

  • George RussellAffiliated withMarine Biological Station, Port Erin, Isle of Man

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

1. The work concerning the ecology of free-living marine algae is reviewed briefly.

2. The species examined in this investigation are the PhaeophyceaeEctocarpus fasciculatus, E. siliculosus andPilayella littoralis.

3. From culture experiments using excised filament fragments as inoculum it is shown that these species can regenerate new tissue from detached pieces.

4. The longevity of the free-living plants in nature is assessed using the apparatus illustrated in Figures 1 and 2 and found to be in the region of two months.

5. Free-living plants may propagate vegetatively by fragmentation but they also continue to produce unilocular and plurilocular sporangia while in this condition. The fertility of the free-living plants is usually lower than in attached plants.

6. The main morphological effects of the free-living state are increase in angle of branch emergence, reduction in length of lateral branches and loss of branch pattern. This is accompanied by reduction in size of reproductive bodies. It is shown thatE. distortus andE. landsburgii constitute free-living ecads ofE. fasciculatus.

7. The role of free-livingEctocarpus andPilayella in the entire species populations is thought to be minor but it is suggested that they might form a sublittoral reservoir of material in summer when intertidal conditions may be exacting.

Die Ökologie einiger freilebender Ectocarpaceae

Kurzfassung

Die BraunalgenEctocarpus fasciculatus, E. siliculosus undPilayella littoralis sind auch nach Loslösung von ihrem Substrat wachstumsfähig. Im Experiment wurden abgeschnittene Fadenstücke in einer Vorrichtung weiterkultiviert, die in Seewasser untergetaucht und so beschaffen war, daß die Lebensbedingungen so weit als möglich denen freilebender Algen entsprachen. Unter diesen Bedingungen bleiben alle drei Arten fertil und bilden uni- und plurilokuläre Sporangien aus. Diese sind jedoch kleiner, so daß weniger Schwärmer erzeugt werden als bei den festsitzenden Algen. Die losgelösten Pflanzen können sich auch vegetativ durch Fragmentation vermehren. Die Morphologie wird durch den freilebenden Zustand in folgender Weise verändert: Die Seitenzweige sind kürzer als bei den festgewachsenen Pflanzen und stehen in einem größeren Winkel zur Hauptachse. Das typische Verzweigungsmuster geht mehr oder weniger verloren; dies prägt sich beiE. fasciculatus am stärksten aus. Es wurde festgestellt, daßE. distortus undE. landsburgii freilebenden Modifikationen vonE. fasciculatus sind. Morphologische Zwischenformen entstehen, wenn freilebende Pflanzen sich mit ständig sublitoral lebenden Algen verflechten. Die interkalaren Sporangien vonP. littoralis werden terminal oder subterminal in einer ähnlichen Stellung wie beiP. varia angelegt. Die Lebensdauer der freilebenden Algen dürfte zwei Monate erreichen, doch werden die Pflanzen unter natürlichen Verhältnissen offensichtlich schon früher an den Strand gespült.