Helgoländer wissenschaftliche Meeresuntersuchungen

, Volume 15, Issue 1, pp 128–134

Rearing experiments on the amphibian slugAlderia modesta

Authors

  • Ursula Seelemann
    • Lehrstuhl für ÖkologieZoologisches Institut der Universität Kiel
Experimental Ecology — Its Significance As A Marine Biological Tool

DOI: 10.1007/BF01618615

Cite this article as:
Seelemann, U. Helgolander Wiss. Meeresunters (1967) 15: 128. doi:10.1007/BF01618615

Summary

1.Alderia modesta Lovén lives in enormous numbers onVaucheria-cushions near the supralittoral fringe of the European coasts in salinities from 5 to 40 ‰.

2. Eggs are produced throughout the year whenever the temperature permits.

3. During the warm season one adult animal deposits about 1,000 eggs per day.

4. After 4 to 5 days, the larvae hatch and begin their planktonic life. They are planktothrophic and require at least 30 days until they are ready for metamorphosis. Consequently, they contribute considerably to the number of veligers in the plankton; a fact which has hitherto not been realized. Descriptions and figures of the larvae are presented.

5. Adults, larvae and eggs are very sensitive to changes in salinity. A differentiation between populations from the western Baltic and from the North Sea must be made. The latter are much more sensitive to fresh water than those from the Baltic. The speciesAlderia may be regarded as euryhaline, but the individual slugs are stenohaline.

6. Reconsideration of the taxonomy of the genusAlderia appears desirable.

Züchtungsversuche mit der AmphibienschneckeAlderia modesta

Kurzfassung

Der saccoglosse OpisthobranchierAlderia modesta (Lovén) kommt an den europäischen Küsten und an einigen Stellen Nordamerikas häufig vor. Er lebt an der Grenze des Supralitorals bei Salzgehalten von 5 bis 40 ‰.Alderia zeichnet sich durch eine hohe Eiproduktion aus: Während der warmen Monate legt eine Schnecke täglich durchschnittlich 1000 Eier. Die Zahl der planktotrophen Larven wird allerdings durch hohe Verluste reduziert, die zum Teil auf eine mangelnde Brutpflege der Schnecke zurückzuführen sind. Die verschiedenen Entwicklungsstadien der Larven werden beschrieben; ferner wird ein Vergleich mit der nahe verwandtenLimapontia depressa gegeben. Nach etwa 4 Wochen durchlaufen die Veliger die Metamorphose, die innerhalb von 24 Stunden vollzogen ist. Die gerade aus dem Haus geschlüpfte Schnecke hat noch keine Rückenanhänge. Nach 10 Tagen ist sie 3 mm lang und beginnt bereits mit der Eiproduktion. Die Dauer der Entwicklung ist von den herrschenden Temperaturen abhängig. Die Salinitätstoleranz differiert bei verschiedenen Populationen.

Copyright information

© Biologischen Anstalt Helgoland 1967