Anterior cruciate ligament reconstruction combined with valgus tibial osteotomy (combined procedure)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

We assessed the patients who were operated on in a combined procedure from 1980 to 1992 with anterior cruciate ligament (ACL) insufficiency, cartilaginous lesions of the medial compartment, lesion of medial meniscus and varus malalignment. The combined operative procedure was autologous intra-articular ACL reconstruction with the middle third of the patellar ligament-partially augmented with Kennedy-ligament augmentation device (LAD) in hot dog technique-and high tibial osteotomy. The patients were examined according to the criteria of IKDC including testing of anterior stability with the KT-1000 arthrometer. Radiographically we checked axis and arthritis according to a modified score of Kannus. Twentyseven of 34 patients who fulfilled the inclusion criteria could be followed up in three categories (2–5 years postoperatively, 5–10 years postoperatively, over 10 years postoperatively). Total qualification was good in 37%; there were no perioperative complications. Rehabilitation was not prolonged. Eighty-nine percent practised their prcoperative job, over 50% had a higher level of sports activities than preoperatively, and more than 25% regained their pretraumatic sports capacity. Two-thirds had no giving way and less than 3 mm translation difference in comparison to the contralateral knee. Seventy-five percent of patients would accept the operation again. Radiological findings had no correlation to overall qualification. The encouraging results with respect to many of the criteria suggest using the combined procedure in a young patient with ACL insufficiency, varus malalignment and medial compartment damage including medial meniscus lesion.

Zusammenfassung

Im Sinne einer Qualitätskontrolle wurden die von 1980 bis 1992 an der orthopaedisch-traumatologischen Abteilung des Kantonsspitals Basel einzeitig operierten Patienten bei vorderer Kreuzbandinsuffizienz. medialem Knorpelschaden, medialer Meniskuslaesion und Varusmorphotyp nachuntersucht. Es handelt sich um einen Kombinationseingriff von vorderer intraartikulaerer Kreuzbandersatzplastik mit mittlerem Drittel des Ligamentum patellae-z.T. augmentiert mit einem LAD Band nach Kennedy in hot dog Technik-und Achsenkorrektur der proximalen Tibia. Die Patienten wurden gemäß Richtlinien des IKDC klinisch nachuntersucht und zusätzlich apparativ die Stabilität mittels KT-1000-Arthrometer untersucht und radiologisch Achsen und Arthrose nach Kannus bestimmt. Zusatzfragen wurden anhand eines Fragebogens beantwortet. 27 von 34 die Einschlußkriterien erfüllenden Patienten (79%) konnten in 3 Kategorien (2–5 Jahre postoperativ, 5–10 J. postop und über 10 J. postop) nachuntersucht werden. Die Gesamtqualifikation war gut bei 37%, peri- und frühpostoperative Komplikationen fehlten, die Dauer der Rehabilitation war nicht verlängert, 89% gingen dem praeoperativ ausgeübten Beruf nach, über die Hälfte der Patienten konnte die sportliche Aktivität gegenüber praeoperativ steigern und 1 Viertel sogar die Sportaktivität vor dem Unfall wiedererlangen und die subjektive (2/3 ohne Giving way) und objektive Stabilität (2/3 bis 3 mm Translationsdifferenz zur gesunden Seite) der operierten Kniegelenke war gut. Drei Viertel der Patienten würden sich den Eingriff wieder durchführen lassen. Die radiologischen Ergebnisse korrelieren nicht mit der Gesamtqualifikation. Die ermutigenden Nachkontrollergebnisse hinsichtlich vieler kontrollierter Kriterien sprechen für das einzeitige Verfahren beim jüngeren Patienten mit vorderer Instabilität, Varusmorphotyp und medialem Kompartimentsschaden inklusive medialer Meniskuslaesion anstelle der Durchführung nur eines Eingriffs oder beider mit Intervall.