, Volume 80, Issue 3, pp 327-333

Über die Kristallisation von Jod und Jodiden in Gelen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Aus einer Reihe von Untersuchungen über Bildung, Niederschlagung, scheinbaren Bewegung und Austausch von kristallinem Jod und unlöslichen kristallinen Jodiden in verschiedenen Gelen und anderen Mitteln wurde gefolgert, daß die Prozesse der Niederschlagung des Reaktionsproduktes und der Diffusion dieses Produktes nicht voneinander getrennt werden können. Es wurde darauf hingewiesen, daß die offensichtliche Wanderung von kristallinem Jod und unlöslichen kristallinen Jodiden in Gelstrukturen sich als eine Folge der Wiederauflösung in einem Teil der Kristallmasse und der Wiederablagerung an einem andern Teile zu ergeben scheint.

Untersuchungen über den Austausch von kristallinem Jod durch unlösliche Jodide und umgekehrt haben gezeigt, daß unter gewissen passenden Diffusionsbedingungen, wie z. B. im Kieselsäuregel, sich pseudomorphe Kristalle bilden können. Pseudomorphe Kristalle wurden in kapillaren Räumen zwischen Glasplatten nicht erhalten, obzwar sich eine ausgesprochene Neigung hierzu zeigte.

Material wurde dargelegt, um zu zeigen, daß sich verschiedene Arten von Jodablagerungen als eine Folge der Wirkung des Mittels ergeben können. Diese Ablagerungen können sich von kolloiden bis zu makroskopischen Dimensionen und von sehr verzerrten bis zu fast vollkommenen kristallinen Formen erstrecken. Unter gewissen Bedingungen scheinen sich Somatoide zu bilden. Umgebungen, in denen diese Reaktionen ausgeführt wurden, waren a) verschiedene Gele, b) Schichten zwischen Glasplatten, c) Poren absorbierenden Papiers und d) Membranoberflächen.