Klinische Wochenschrift

, Volume 48, Issue 17, pp 1052–1056

Einfluß hoher Furosemiddosen auf die Gehörfunktion bei Urämie

  • A. Heidland
  • M. E. Wigand
Originalien

DOI: 10.1007/BF01497211

Cite this article as:
Heidland, A. & Wigand, M.E. Klin Wochenschr (1970) 48: 1052. doi:10.1007/BF01497211

Zusammenfassung

Die intravenöse Verabfolgung von 1000 mg Furosemid (F) innerhalb von 40 min (25 mg F/min) hatte bei 9 von 15 Urämiepatienten einen reversiblen Gehörsturz zur Folge, der vornehmlich die mittleren und hohen Schallfrequenzen betraf. Eine im gleichen Zeitintervall verabfolgte geringere Dosis von 600 mg Furosemid (15 mg F/min) bewirkte bei 4 von 10 Kranken eine im ganzen leichtere, reversible Gehörstörung. Verlaufsuntersuchungen, in denen 10 Urämiepatienten entweder eine orale oder protrahierte intravenöse Behandlung mit hochdosiertem Furosemid (maximale Infusionsgeschwindigkeit 5,6 mg/min) erhielten, fürhrten zu keinerlei ototoxischen Nebenwirkungen.

Nach den erhobenen Befunden ist das Auftreten furosemidbedingter Hörstörungen eine Funktion des Dosis-Zeitquotienten. Der bevorzugte Befall mittlerer und hoher Schallfrequenzen unterscheidet sich von den diffusen ototoxischen Einwirkungen, die z. B. durch urämische Stoffwechselstörungen oder Streptomycinmedikation auftreten und spricht für einen selektiven Angriff im Cortischen Organ selbst.

Als Schlußfolgerung ist aus den Befunden abzuleiten, daß eine intravenöse hochdosierte Furosemidapplikation nicht kurzfristig und rasch, sondern ausschließlich protrahiert erfolgen darf. Die Infusion von beispielsweise 1000 mg Furosemid sollte nach Möglichkeit einen Zeitraum von 4 Std (4 mg F/min) nicht unterschreiten.

Summary

Infusion of 1,000 mg Furosemid (F) within 40 min (25 mg F/min) induced reversible hearing loss in 9 out of 15 uremic patients, affecting mainly the medium and high acoustic frequencies. A dose of 600 mg Furosemid (15 mg F/min) administered during the same period induced very slight reversible impairment of hearing in 4 out of 10 patients. Investigations in which 10 patients underwent either oral or long-term intravenous treatment with Furosemid in high dosage (maximum infusion rate 5,6 mg/min), revealed no ototoxic side effects.

Thus it can be concluded from these findings that the occurence of Furosemid-related impairment of hearing is a function of dose-time quotients. The fact that mainly the medium and high acoustic frequencies are affected presents a contrast to the diffuse ototoxic effects observed in uremic intoxication or after treatment with Streptomycin, and suggests a selective effect on the organ of Corti.

From these results it can be concluded, that high intravenous doses of Furosemid should be applied only over a prolonged period. Infusion of 1000 mg Furosemid, for instance, should be performed as far as possible in not less than 4 hours (4 mg F/min).

Copyright information

© Springer-Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • A. Heidland
    • 1
    • 2
  • M. E. Wigand
    • 1
    • 2
  1. 1.Medizinische Universitätsklinik WürzburgGermany
  2. 2.Hals-Nasen-Ohren-Klinik der Universität WürzburgGermany