Klinische Wochenschrift

, Volume 41, Issue 1, pp 15–18

Enteraler Plasmaeiweißverlust („Proteindiarrhoe“) beim nephrotischen Syndrom

Authors

  • R. Kluthe
    • Aus der Medizinischen Universitätspoliklinik Freiburg und der Medizinischen Abteilung des Tiefenau-Spitals Bern
  • H. H. Liem
    • Aus der Medizinischen Universitätspoliklinik Freiburg und der Medizinischen Abteilung des Tiefenau-Spitals Bern
  • D. Nusslé
    • Aus der Medizinischen Universitätspoliklinik Freiburg und der Medizinischen Abteilung des Tiefenau-Spitals Bern
  • S. Barandun
    • Aus der Medizinischen Universitätspoliklinik Freiburg und der Medizinischen Abteilung des Tiefenau-Spitals Bern
Originalien

DOI: 10.1007/BF01478612

Cite this article as:
Kluthe, R., Liem, H.H., Nusslé, D. et al. Klin Wochenschr (1963) 41: 15. doi:10.1007/BF01478612

Zusammenfassung

Es wird über Ausscheidungsstudien mit PVP-I131 an 22 Patienten mit „nephrotischem Syndrom“ berichtet. Nach den vorliegenden Untersuchungsergebnissen ist die Durchlässigkeit der Darm wand für Makromoleküle bei unbehandelten und anbehandelten Patienten im Sinne einer Proteindiarrhoe erhöht. Bei länger behandelten Fällen liegen die Darmausscheidungswerte im Bereiche der Norm. Es wird gezeigt, daß Proteinurie und Proteindiarrhoe unabhängig voneinander vorliegen können. Die Bedeutung dieser Befunde für die Pathogenese der nephrotischen Hypoproteinämie wird erörtert.

Copyright information

© Springer-Verlag 1963